Ganggrab Lundesten

Lundesten, (auch Tornegård genannt) etwa einen Kilometer östlich von Nylars, ist Bornholms größtes und besterhaltenes Ganggrab. Es ist eines von 14 weitgehend erhaltenen Ganggräbern auf der Insel. Die Anlagen entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr. als Großsteingräber der Trichterbecherkultur (TBK). Das Ganggrab ist eine Bauform jungsteinzeitlicher Megalithanlagen, die aus einer Kammer und einem baulich abgesetzten, lateralen Gang besteht. Diese Form ist primär in Dänemark, Deutschland und Skandinavien, sowie vereinzelt in Frankreich und den Niederlanden zu finden.

Schema Ganggrab 1=Tragstein, 2= Deckstein,
3=Erdhügel, 4=Dichtung, 5=Verkeilsteine, 6=Zugang,
7= Schwellenstein. 8=Bodenplatten, 9=Unterbodendepots, 10=Zwischenmauerwerk 11=Randsteine

Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Beschreibung

Die schwach trapezoide Kammer besteht aus 14 Trag- und vier Decksteinen. Vom Gang sind acht (vermutlich alle) Tragsteine ein Deckstein und ein Verschlußanschlag erhalten. Lundesten steht seit 1884 unter Denkmalschutz und wurde 1939 restauriert. Bei dieser Gelegenheit fand man an der Nordseite der Kammer zwei Tongefäße, von denen das eine schön dekoriert war. Auf dem Boden der Kammer wurden inmitten der Skelettreste über 100 meist bruchstückhafte Bernsteinperlen in der Form von Äxten und Keulen sowie fünf Schaftzungenpfeile und 24 Messer und Keile aus Feuerstein gefunden. Die Erbauer der Anlage waren Angehörige der Trichterbecherkultur, die Funde konnten in die letzte Phase, also etwa 3000 bis 2800 v. Chr., datiert werden.

Da frühere Bestattungen ausgeräumt worden sein sollen, fand man Grabbeigaben auch am Eingang zum Lundesten. Einzelne dieser Scherben konnten in die Dolchzeit, die von 2400 bis 1700 v. Chr. dauerte, datiert werden. Auf allen Decksteinen und auf der Innenseite des Tragsteins am Westende der Kammer fand man Schälchen. In Bornholms kulturhistorischem Museum sind die Tongefäße des Ganggrabes ausgestellt.

Lundesten ist auch der Name eines großen Findlings auf Lolland.

Siehe auch

Literatur

  • Ingrid Falktoft Anderson: Vejviser til Danmarks oldtid. 1994, ISBN 87-89531-10-8 S. 340
  • Karsten Kjer Michaelsen: Politikens bog om Danmarks oldtid (= Politikens håndbøger.). Politiken, Kopenhagen 2002, ISBN 87-567-6458-8 S. 228
  • Klaus Ebbesen: Bornholms dysser og jættestuer. In: Bornholms Historiske Samfund. Bd. 18, 1985, S. 175–211

Einzelnachweise

  1. Johannes Müller: Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften. In: Hans-Jürgen Beier, Erich Claßen, Thomas Doppler, Britta Ramminger (Hrsg.): Varia neolithica VI. Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften. Beiträge der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Neolithikum während der Jahrestagung des Nordwestdeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. in Schleswig, 9.–10. Oktober 2007 (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 56). Beier & Beran, Langenweißbach 2009, ISBN 978-3-941171-28-2, S. 7–16, hier S. 15.

Weblinks

Koordinaten: 55° 3′ 44,3″ N, 14° 48′ 49,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.