Oghamstein von Lunnasting

Der Lunnasting-Stein[1] ist ein Oghamstein der 1876 von Reverend J. C. Roger in der Nähe einer Hütte bei Lunnasting, westlich von Vidlin auf der Shetland-Insel Mainland gefunden wurde. Er erklärte, dass der ausgegrabene Stein in einem „Moos“ (Torfmoor) etwa 1,5 m unter der Oberfläche entdeckt wurde.

Die etwa 1,1 m lange, 33 cm breite und nur 2,5 cm dicke Schieferplatte trägt auf der flachen Seite im oberen Bereich des Steins eine Inschrift. Die Oghaminschrift schottischer Steine wird in der Regel auf einer senkrechten Linie auf der Oberfläche, der Frontseite oder einer der Schmalseiten gefunden. In wenigen Fällen verfäuft die Inschrift, wie in Irland üblich, entlang der Kanten des Steins. Zusätzlich zur Oghaminschrift gibt es eine kleine kreuzförmige Markierung in der Nähe der Oberseite, die eine Rune oder ein christliches Kreuz sein kann. Es ist nicht feststellbar, ob die Markierung und die Oghaminschrift gleichzeitig entstanden.

Die in piktischer Sprache verfasste Inschrift wird wie folgt gelesen:

  • ttocuhetts: ahehhttmnnn: hccvvevv: von J. R. Allen und J. Anderson (1903)
  • ettecuhetts: ahehhttannn: hccvvevv: von K. Forsyth (1996)

Die Worttrennpunkte deuten auf nordischen Einfluss. Dies könnte auf die Wikingerbesetzung der Shetland-Inseln hindeuten und seinen Ursprung im 8. oder 9. Jahrhundert n. Chr. haben.

Die Schrift enthält wahrscheinlich den Namen „Nechton“ (auch Nechtan[1]) und F. Diack war der Ansicht, dass die letzten Worte „der Vasall von Nehtonn“ bedeuten. Forsyth bemerkt, dass auch Ahehhttannn ein Name sein könnte. Die Schwierigkeiten, eine klare Interpretation zu liefern, hat zu einer Reihe weiterer Vorschläge geführt.

W. T. Vincent deutete 1896 an, dass der Stein von irischen Mönchen nicht vor 580 n. Chr. erstellt worden sein könnte und zitiert die Lesung eines ungenannten Fachmanns als:

  • eattuicheatts maheadttannn hccffstff ncdtons.

W. B. Lockwood (1917–2012) schreibt 1975, dass „das letzte Wort eindeutig der häufig vorkommende Name Nechton ist“, aber der Rest, mit den vielleicht sogar willkürlich gebildeten Konsonantenverdopplungen, ist so exotisch, dass sich unter den Philologen sogar eine Diskussion über die Herkunft der piktischen Sprache entwickelte, die vielleicht nicht der indoeuropäischen Sprachfamilie zugeordnet werden kann. Auch eine Sprache baskischen Ursprungs wurde als Lösung vorgeschlagen.

Siehe auch

  • Oghaminschriften in Schottland

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Christer Lindqvist: Norn im keltischen Kontext (= North-Western European Language Evolution. Supplement. 26). John Benjamins Publishing Company, Amsterdam 2015, ISBN 978-90-272-4072-9, S. 55.

Literatur

  • William B. Lockwood: Languages of The British Isles. Past And Present. André Deutsch, London 1975, ISBN 0-233-96666-8.
  • Katherine Forsyth: The ogham-inscribed spindle-whorl from Buckquoy: evidence for the Irish language in pre-Viking Orkney? In: The Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Band 125, 1995 S. 677–696, (PDF).
  • Robert L. Trask: The History of Basque. Routledge, London u. a. 1997, ISBN 0-415-13116-2.

Weblinks

Koordinaten: 60° 21′ 58,9″ N, 1° 10′ 4,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.