Ein Dolmen, auf Dänisch dysse

Mit dem Bau von Großsteingräbern in Dänemark begannen jungsteinzeitliche Träger der Trichterbecherkultur (TBK) um etwa 3500 v. Chr. In den folgenden 700 Jahren, bis zum Ende der TBK etwa 2800 v. Chr., entstanden hier nach Schätzung dänischer Quellen etwa 20.000 Dolmen und über 6000 Ganggräber. 4700 Dolmen, dänisch dysser, und über 700 Ganggräber, dänisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), sind belegt. 2800 sind erhalten und davon rund 2400 geschützt.

Nordische Megalitharchitektur

Die ältesten Dolmen sind kleine, rechteckige, allseits geschlossene Urdolmen. Als deren Vorläufer gelten kleine Steinkisten auf Nordseeland und Anlagen vom Typ Konens Høj vor allem in Jütland. Auch die frühen Steinkisten waren aus Findlingen errichtet oder hatten einen megalithischen Deckstein. Ungestörte Funde zeigen, dass die Toten meist nicht im Skelettverband deponiert waren, doch gibt es auch vollständige Skelette. Eine Ausgrabung bei Bøjden auf Fünen ergab, dass auch die ältesten Dolmenformen (selten) polygonal sein konnten. Die Kammern wurden in Rund- oder Langhügeln errichtet, die von einer Randsteinkette umgeben waren.

Etwas jünger ist ein Dolmentyp, bei dem ein seitlicher Kammerstein niedriger ist als die anderen, sodass er einen Schwellenstein, eine Grenzmarke am Eingang zur Kammer bildet. Bisweilen sind ein oder zwei Paare von Steinen als Gang vorgesetzt; später betragen die Ganglängen bis zu zehn Meter.

Schema eines Ganggrabs im Querschnitt – 1) Tragstein, 2) Deckstein, 3) Erdhügel, 4) Dichtung, 5) Verkeilsteine, 6) Zugang, 7) Schwellenstein, 8) Bodenplatten, 9) Unterbodendepots, 10) Zwischenmauerwerk, 11) Randsteine

Ab etwa 3300 v. Chr. entstanden die Polygonaldolmen mit vieleckigen Kammern. Um die gleiche Zeit kamen auch Großdolmen, dänisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), und Ganggräber auf. Während die jütländischen Ganggräber oval sind, haben die inseldänischen, vermutlich etwas jüngeren, teils sehr große, stets rechteckige Kammern. In einigen der auf Seeland ausgegrabenen Ganggräbern lagen die Skelette von rund hundert Toten. Vollständige Skelette wurden in Rücken- oder Seitenlage gefunden. Daneben waren auch Skelettteile eingebracht worden, teilweise nach Knochenarten sortiert.

Karte der Regionen Dänemarks

Die meisten Ganggräber liegen in Rundhügeln; doch auf Langeland (z. B. Ganggrab vom Myrebjerg) und Lolland (Kong Svends Høj) sind es öfters Hünenbetten. Lücken zwischen den Findlingen wurden durch ein Zwischenmauerwerk gestapelter, flacher Steinplatten gefüllt. Der Boden der Kammer war mit Schichten unterschiedlichen Materials gepflastert. Die Anlagen wurden mit Steinplatten verschlossen, die eine intermittierende Nutzung der Kollektivgräber ermöglichten. Wurde die Nutzung endgültig eingestellt, so wurde der Zugang mit Steinen gesperrt.

Rund sechzig als Doppelanlagen errichtete Ganggräber, dänisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), sind bekannt. Hier liegen zwei Kammern dicht nebeneinander im selben Hügel (z. B. Ettrup) oder weisen an ihren benachbarten Schmalseiten gemeinsame Tragsteine auf (z. B. Klekkende Høj).

Dreißig der dänischen Ganggräber haben Nebenkammern, dänisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value). 25 dieser Anlagen findet man in Jütland um den Limfjord (z. B. Lundehøj), drei auf Seeland (z. B. Hørhøj), je zwei auf Lolland (Bag-Hyldehøj) und Falster.

Ein Unikat ist der Hvisselhøj, bei dem ein zentraler Gang drei parallele Kammern erschließt, die in der Art von drei jeweils kürzeren Brotlaiben hintereinander liegen. Die Nebenkammern wurden gleichzeitig mit der Hauptkammer ausgeführt. Dass sie eine besondere Funktion hatten, wird daraus abgeleitet, dass andernorts um diese Zeit Quartier-Anlagen entstanden, die eine noch differenziertere Aufteilung der Kammern zeigen.

Die dänische Megalithik strahlte nach Schleswig-Holstein und Schweden aus oder wurde von dort beeinflusst.

Siehe auch

Literatur

  • Ingrid Falktoft Andersen: Vejviser til Danmarks oldtid. 1994, ISBN 87-89531-10-8, S. 19–21.
  • Lars Bjarke Christensen: Nationalmuseet og storstensgravene 1890-1950. Mennesker, fortidsminder og museale forhold. University Press of Southern Denmark, Kopenhagen 2018, ISBN 978-87-408-3152-8.
  • Klaus Ebbesen: Die jüngere Trichterbecherkultur auf den dänischen Inseln. Akademisk Forlag, Kopenhagen 1975, ISBN 87-500-1559-1.
  • Klaus Ebbesen: Tragtbægerkultur i Nordjylland. Studier over jættestuetiden. Det Kongelige Nordiske Oldskriftselskab, Kopenhagen 1979, ISBN 87-87438-16-5.
  • Klaus Ebbesen: Stordyssen i Vedsted. Studier over tragtbaegerkulturen i Sønderjylland. Akademisk Forlag, Kopenhagen 1979, ISBN 87-500-1889-2.
  • Klaus Ebbesen: Bornholms dysser og jættestuer. In: Bornholms Historiske Samfund. Band 18, 1985, S. 175–211 (Online).
  • Klaus Ebbesen: Stendysser og jaettestuer. Odense universitetsforlag, Odense 1993, ISBN 87-7492-918-6.
  • Klaus Ebbesen: Danske dysser – Danish dolmens. Attika, Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-7528-652-2.
  • Klaus Ebbesen: Danmarks megalitgrave. Band 2. Katalog Attika, Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-7528-731-4 (online).
  • Klaus Ebbesen: Danske jættestuer. Attika, Vordingborg 2009, ISBN 978-87-7528-737-6.
  • Klaus Ebbesen: Danmarks megalitgrave. Band 1/1. Attika, Vordingborg 2011, ISBN 978-87-7528-784-0.
  • Klaus Ebbesen: Danmarks megalitgrave. Band 1/2. Attika, Kopenhagen 2011, ISBN 978-87-7528-785-7.
  • Palle Eriksen: Samsøs store stengrave. Skippershoved, Kopenhagen 1990.
  • Palle Eriksen, Niels H. Andersen: Stendysser. Arkitektur og funktion (= Jysk Arkaeologisk Selskabs skrifter. Band 85). Jysk Arkaeologisk Selskab, Højbjerg 2014, ISBN 978-87-88415-90-2 = Palle Eriksen, Niels H. Andersen: Dolmens in Denmark. Architecture and function (= Jysk Arkaeologisk Selskabs skrifter. Band 95). Jutland Archaeological Society, Aarhus 2016, ISBN 978-87-93423-07-7.
  • Barbara Fritsch et al.: Dichtezentren und lokale Gruppierungen – Eine Karte zu den Großsteingräbern Mittel- und Nordeuropas. In: www.jungsteinsite.de. 20. Oktober 2010 (PDF; 1,6 MB, XLS; 1,4 MB).
  • Peter Vilhelm Glob: Vorzeitdenkmäler Dänemarks. Wachholtz, Neumünster 1968.
  • Svend Illum Hansen: Jaettestuer i Danmark. Konstruktion og restaurering. Miljøministeriet, Skov- og Naturstyrelsen, Hørsholm 1993, ISBN 87-601-3386-4.
  • Svend Illum Hansen: Passage graves in Denmark. Construction and restoration. Ministry of the environment, The national forest and nature agency, Kopenhagen 1993.
  • Svend Illum Hansen: Jættestuebyggerne. Arkitektur i Danmarks stenalder. Kahrius, Them 2016, ISBN 978-8771531268.
  • Jørgen Jensen: Danmarks Oldtid. 1. Stenalder. 13.000–2.000 f.Kr. Gyldendal, Kopenhagen 2001, ISBN 87-00-49038-5.
  • Andreas Peter Madsen: Afbildninger af danske oldsager og mindesmaerker. Steenalderen. Gyldendal, Kopenhagen 1868.
  • Andreas Peter Madsen: Gravhøje og Gravfund fra Stenalderen i Danmark. 1. Det østlige Danmark. Gyldendal, Kopenhagen 1896 (Online).
  • Andreas Peter Madsen: Gravhøje og Gravfund fra Stenalderen i Danmark. 2. Fyen og Jylland. Gyldendal, Kopenhagen 1900.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

Weblinks

Commons: Großsteingräber in Dänemark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.