Koordinaten: 0° 45′ 10,5″ N, 35° 52′ 29,9″ O

Reliefkarte: Kenia
marker
Lukeino
Magnify-clip.png
Kenia

Lukeino ist der lokale, von den Angehörigen der Tugen gewählte und von Forschern übernommene Name für ein Gebiet in den Tugen Hills im Westen von Kenia (Baringo County), in dem mehrere Dutzend Fossilien führende Fundstellen kartiert wurden.[1] Die Fossilien stammen aus einer Lukeino-Formation genannten Gesteinsabfolge, deren Schichtung aufgrund von unterseits und oberseits befindlichen Schichten vulkanischen Ursprungs zuverlässig auf ein Alter von rund sechs Millionen Jahren datiert werden konnte.[2] Bedeutendste Funde sind die im Jahr 2001 der neuen Gattung Orrorin zugeschriebenen, möglicherweise homininen Zähne und Knochenfragmente aus der Fundstelle Kapsomin.[3]

Die Lukeino-Formation wird überlagert durch die Kaparaina-Basalte (Alter: rund 5,65 Millionen Jahre), nach unten wird sie abgegrenzt durch die Kabarnet-Trachyte (Alter: rund 6,2 Millionen Jahre). Diese mit Hilfe der Kalium-Argon-Methode berechnete Datierung der Lukeino-Formation konnte insbesondere für die Orrorin-Funde noch weiter präzisiert werden, da inmitten der Formation Kristalle vulkanischen Ursprungs entdeckt wurden, deren Alter 6,06 Millionen Jahre beträgt.[3] Von den mehr als 40 Fundstellen im Gebiet Lukeino waren es die vier Fundstellen Aragai, Cheboit, Kapcheberek und Kapsomin, aus denen die Fossilien von Orrorin geborgen wurden. Erster Fund von Orrorin war ein bereits 1974 von Martin Pickford im Bereich der Fundstelle Cheboit entdeckter Zahn aus einem Unterkiefer (Sammlungsnummer KNM-LU 335), den er im folgenden Jahr zusammen mit anderen Funden wissenschaftlich beschrieb, aber keinem bestimmten Taxon zuordnete.[4]

Literatur

Belege

  1. Eintrag Lukeino in: Bernard Wood: Wiley-Blackwell Encyclopedia of Human Evolution. Wiley-Blackwell, 2011, ISBN 978-1-4051-5510-6.
  2. Martin Pickford und Brigitte Senut: The geological and faunal context of Late Miocene hominid remains from Lukeino, Kenya. In: Comptes Rendus de l'Académie des Sciences – Series IIA – Earth and Planetary Science. Band 332, Nr. 2, 2001, S. 145–152, doi:10.1016/S1251-8050(01)01528-2.
  3. 3,0 3,1 Brigitte Senut, Martin Pickford et al.: First hominid from the Miocene (Lukeino Formation, Kenya). In: Comptes Rendus de l'Académie des Sciences – Series IIA – Earth and Planetary Science. Band 332, Nr. 2, 2001, S. 137–144, doi:10.1016/S1251-8050(01)01529-4, Volltext (PDF).
  4. Martin Pickford: Late Miocene sediments and fossils from the Northern Kenya Rift Valley. In: Nature. Band 256, 1975, S. 279–284, doi:10.1038/256279a0.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.