Brigitte Senut, 2009

Brigitte Senut (* 27. Januar 1954 in Paris) ist eine französische Paläoanthropologin und Primatologin sowie Professorin am Muséum national d’histoire naturelle in Paris. Sie ist u. a. Co-Autorin der Erstbeschreibung von Orrorin und Kogolepithecus, zwei fossilen Menschenaffen.

Leben

Brigitte Senut studierte ab 1972 Biologie und Chemie, ab 1973 Biologie und Geologie an der Universität Pierre und Marie Curie in Paris. Nach ihrem Master-Abschluss im Fach Geologie im Jahr 1975 spezialisierte sie sich auf Themen aus dem Gebiet der Paläontologie der Wirbeltiere und speziell aus dem Gebiet der Paläoanthropologie. 1976 erwarb sie in diesen Fachgebieten in der Arbeitsgruppe von Robert Hoffstetter das Diplôme d’études approfondies und 1978 den Doktor-Grad mit einer Studie über L'étude de l'humérus et de ses articulations chez les Hominidés du Plio-Pléistocène[1] in Zusammenarbeit mit Robert Hoffstetter und Yves Coppens.[2]

Seit 1986 hat Brigitte Senut Feldstudien in Afrika geleitet, insbesondere in Uganda, Kenia, Namibia sowie in Südafrika, Angola und Botswana,[2] häufig gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem britischen Paläontologen Martin Pickford. Als Autorin und Co-Autorin publizierte sie u. a. die Erstbeschreibungen von Namatherium, Ugandapithecus und Otavipithecus, des fossilen Buschschliefers Heterohyrax auricampensis, der fossilen Rüsselspringer Hypsorhynchocyon und Brevirhynchocyon sowie der Schliefer-Gattung Namahyrax.

Ehrungen

  • Im Jahr 2000 wurde ihr die Goldmedaille des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) zuerkannt.[1]
  • Im Jahr 2002 wurde sie zum Chevalier dans l'Ordre National du Mérite ernannt.[2]
  • Im Jahr 2003 benannte Cécile Mourer-Chauviré einen in Namibia entdeckten, fossilen Vogel aus dem Formenkreis der Hoatzin als Namibiavis senutae.[3]
  • Im Jahr 2005 wurde die Art Sivaonyx senutae – ein fossiler Marder – nach ihr benannt.[4]
  • Im Jahr 2008 wurde sie vom französischen Staat zum Chevalier de la Légion d’Honneur ernannt.[5]
  • Im Jahr 2008 wurde ihr der Prix Irène Joliot-Curie verliehen.[6]
  • Im Jahr 2008 wurde eine in Namibia entdeckte, fossile Schleichkatze Senut zu Ehren als Leptoplesictis senutae benannt.[7]
  • Im Jahr 2009 wurde eine fossile Landschnecke als Thapsia senutae benannt.[8]
  • Im Jahr 2019 wurde ihr der Prix scientifique Cino Del Duca verliehen.

Weblinks

Belege

  1. 1,0 1,1 Médaille d’argent du CNRS 2000. Eingesehen am 27. Januar 2021.
  2. 2,0 2,1 2,2 Kurzbiographie auf hominides.com, eingesehen am 27. Januar 2021.
  3. Cécile Mourer-Chauviré: Birds (Aves) from the Middle Miocene of Arrisdrift (Namibia). Preliminary study with description of two new genera: Amanuensis (Accipitriformes, Sagittariidae) and Namibiavis (Gruiformes, Idiornithidae). In: Memoir of the Geological Survey of Namibia. Band 19, 2003, S. 106, Volltext (PDF)
  4. Jorge Morales und Martin Pickford: Giant bunodont Lutrinae from the Mio-Pliocene of Kenya and Uganda. In: Estudios Geologicos. Band 61, Nr. 3–6, 2005, S. 236, Volltext
  5. Décret du 11 juillet 2008 portant promotion et nomination.
  6. Les lauréates du prix Irène Joliot-Curie 2008. (Memento vom 21. März 2012 im Internet Archive)
  7. Jorge Morales, Martin Pickford und Manuel J. Salesa: Creodonta and Carnivora from the Early Miocene of the Northern Sperrgebiet, Namibia. In: Memoir of the Geological Survey of Namibia. Band 20, 2008, S. 303, Volltext (PDF).
  8. Martin Pickford: Land Snails from the Early Miocene Legetet Formation, Koru, Kenya. In: Geo-Pal Kenya. Band 2, 2009, S. 1–88. ISSN 2076-8001.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.