Das Lapuri-Wrack (finnisch Lapurin hylky) ist das bisher einzige Wikingerschiff, das in Südfinnland gefunden wurde. Es verweist auf einen frühen Seeweg entlang der Nordküste des Finnischen Meerbusens. 1997 wurde nicht weit entfernt in der Dalnaja-Bucht nahe Wyborg in Russland ein weiterer wikingerzeitlicher (800–1050 n. Chr.) Wrackfund gemacht.

Beschreibung

Das Lapuri-Wrack wurde 1976 in sechs Metern Tiefe zwischen der Insel Lapuri und der Halbinsel Siikasaari von einem Taucher entdeckt. Der Fundplatz war im Mittelalter, gemäß der Datierung von Keramikfunden, ein Naturhafen. Die gewonnenen Erfahrungen bei der Ausgrabung des Schiffsfriedhofs von Skuldelev helfen bei der Bestimmung und Datierung des in traditioneller skandinavischer Klinkerbauweise errichteten Schiffs. Die Überreste sind etwa 9,8 m lang und 3,3 m breit. Vermutlich maß die ursprüngliche Höhe des Rumpfes mindestens 80 cm und die Höhe vom Kiel bis zum oberen Rand dürfte 2,3 m betragen haben.

Über ein Dutzend Bootsgräber, von denen die Hälfte in die Wikingerzeit datiert wird, wurden auf dem finnischen Festland gemacht. Das Hauptproblem in diesem Zusammenhang ist die Anzahl der erhaltenen Nieten. Das ist nicht unerheblich, da bei Lapuri die Befestigung der Planken mit eisernen und hölzernen Nägeln erfolgte, von denen die letzteren an Land keine Spuren hinterlassen. Ein wahrscheinlich skandinavisches Schiff ist auch das mittelalterliche Schiff aus dem 13. Jahrhundert, das auf der Burg von Turku/Åbo gefunden wurde.

Die meisten finnischen Funde gehören zu Schiffstraditionen des nördlichen und zentralen Finnlands. Ein kleines Wikingerboot aus dem 10. Jahrhundert, das „Laivajärvi-Boot“ aus der Nähe von Tornio/Torneå, wurde im hohen Norden gefunden. Seine Planken waren zusammengenäht.

Ausgrabung

Der Boden besteht aus dünnem Schlamm von leicht beweglichen, auf der Oberseite tonigen Sandschichten. Zwei breite Planken waren teilweise sichtbar, und im Abstand von drei Metern lag ein Steinhaufen. Alle anderen Überreste wurden von Sediment bedeckt. Im Jahr 1977 wurde das Wrack während einer viertägigen Kampagne teilweise (etwa 25 %) ausgegraben. Eine Probe des Steinhaufens wurde für geologische Analysen gehoben. Im Jahr 1985 wurde die Ausgrabungsstelle von einem Amateurtaucher, der illegal einen Teil des Steinhaufens entfernte, beschädigt. Zwei weitere Ausgrabungen, durchgeführt von Maria Hölttä, erfolgten 1992 und 1993. Der Steinhaufen und die Sedimentschichten wurden entfernt. Sichtbare Teile wurden fotografiert und gefilmt. Am Ende der Ausgrabungen wurde das Wrack 1993 mit einem dünnen Tuch und einer etwa 30 cm dicken Sandschicht abgedeckt.

Datierung

Abdichtungen aus Tierhaaren wurden als die zuverlässigste Probe für die Datierung angesehen. Eine 14C-Datierung von 1977 ergab 980 ± 90 Jahre. Eine weitere Probe wurde im Jahr 1993 aus einem Stück Tuch genommen. Das Ergebnis (Hel-3379) war 570 v. Chr. ± 110 Jahre. Es gibt derzeit keine eindeutige Erklärung für diese große Diskrepanz in den Datierungen.

Strömung, Sedimentation, Erosion

In der Lapuri-Meerenge herrschen unregelmäßige, sich häufig ändernde Strömungen. Das Wrack wurde seit 1977 teilweise durch Sedimente bedeckt. Um den Prozess der Sedimentation zu ermitteln, wurden einige Proben im und außerhalb des Wracks genommen. Während der Feldforschung wurde beobachtet, dass von der Strömung aufgesaugter und transportierter Sand eine Schicht von bis zu fünf Zentimetern am Tag erzeugte.

Die Steine

Das Wrack wurde auf dem Meeresboden durch das Gewicht der Steine flachgedrückt. Die Backbordseite hatte mehr Schäden als die Steuerbordseite, da der Rumpf zu dieser gekippt war. Die Steine waren offenbar auch über die Steuerbordseite geglitten. Die meisten der Spanten waren unter ihrem Gewicht zerbrochen, aber es war möglich, ihre ursprüngliche Form zu rekonstruieren.

Die Neigung kann durch die Steinladung verursacht worden sein. Im Inneren des Rumpfes wurden 268 Steine verschiedener Größe mit einem Gesamtgewicht von 1400 bis 2000 kg gefunden. Über 70 % konzentrierte sich auf der Steuerbordseite. Der Mineralgehalt der Steine wurde analysiert. Sie scheinen Granit lokalen Ursprungs zu sein. Die Schlussfolgerung ist, dass die Steine nicht als Ballast, sondern als Last benutzt wurden, um das Schiff auf dem Meeresboden zu halten.

Literatur

  • Harry Alopaeus: Der Schiffsfund von Lapuri. In: Deutsches Schiffahrtsarchiv 11, 1988, S. 21–34.

Weblinks

Koordinaten: 60° 28′ 17,4″ N, 27° 35′ 13,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.