Mythologische skythische Krieger, Zeichnung nach den Figuren auf einem Becher aus Elektrum aus dem Kul-Oba-Kurgan. (Eremitage, St. Petersburg).

Kul-Oba (ukrainisch/russisch: Куль-Оба, krimtatarisch: Kül Oba) bedeutet übersetzt etwa „Aschehügel“. Der Begriff bezeichnet eine archäologische Fundstelle eines skythischen Tumulus in der Nähe von Kertsch auf der östlichen Krim in der Ukraine.

Entdeckung

Entdeckt wurde Kul-Oba 1830 und war somit der erste modern ausgegrabene skythische Grabhügel. Im steinernen Grab fanden sich eine Fülle wertvoller Artefakte, die auch das allgemeine Interesse auf die skythische Welt lenkten. Die Kostbarkeiten deuten auf einen königlichen Grabhügel hin. Von besonderem Interesse war ein fein granulierter Ohrring mit zwei Nike-Figuren, die heute, neben anderen Funden, in der Eremitage besichtigt werden können[1]. Viele der Funde zeigen, dass hier, nördlich des Bosporus, eine Kultur durch hellenistische und skythische Einflüsse geformt wurde.

Funde

Das Hügelgrab wurde etwa zwischen 400 und 350 v. Chr. erbaut, wahrscheinlich durch Fachleute aus Pantikapaion, einer griechischen Kolonie auf der Krim. Der Grundriss ist viereckig und misst 4,20 mal 4,60 Meter. Das abgestufte Grabgewölbe war 5,30 Meter hoch. Die hölzerne Decke sollte wohl einen skythischen Zelthimmel darstellen.

Der Körper des Königs oder Fürsten lag auf einer kostbaren hölzernen Liege nahe dem östlichen Wall. Ein Diadem, überragt von einer Filzkappe mit goldenem Gehänge krönte sein Haut und zeigt seine herausgehobene soziale Position. Um den Hals trug er eine Goldscheibe von 461 Gramm Gewicht. Seine Handgelenke schmückten bis zu drei Armreife. Neben dem Körper fanden sich auf der Liege noch eine Ampulle, eine Peitsche, ein Messer und ein Köcher, alle reich verziert mit Gold und Edelsteinen.

Links neben der Liege stand ein Sarkophag aus Zypressenholz und Elfenbein. Darin fand sich der Körper einer Frau, wahrscheinlich die Frau oder Konkubine des Königs. Sie trug Kleidung aus Brokat und war mit einem Diadem aus Elektrum mit goldenen Schmuckanhängern gekrönt. Weiterhin trug sie zwei durchbrochene Ohrringe, eine Goldscheibe, eine goldene Halskette und zwei ebenfalls goldene Armreife. Ein bronzener Spiegel mit vergoldetem Griff war neben ihr platziert. Ein Becher aus Elektrum, zwischen ihren Füßen abgelegt, zeigte Illustrationen der skythischen Mythologie[2].

Die sterblichen Überreste eines Sklaven – eventuell eines Wagenlenkers – wurden bei der südlichen Wand gefunden. Eine kleine Nische in der Wand enthielt Pferdeknochen, einen Helm, eine bronzene Scheide und zwei Speerspitzen. Einige silberne Behälter und Bronzekessel mit Lammknochen wurden entlang der Wände deponiert. In Amphoren wurden Reste von eingetrocknetem Wein gefunden. Bronzene Pfeilspitzen lagen verstreut über den Boden.

Die verantwortlichen Archäologen vermuten keine versteckten Kammern. Einige der durch Raubgräber geplünderten Fundgegenstände konnten nachträglich durch die russische Regierung wieder aufgefunden werden.

Bildergalerie

Anmerkungen

  1. Beschreibung in englisch mit Bildern aus der Eremitage (Memento des Originals vom 27. Mai 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hermitagemuseum.org
  2. Prehistoric Art, Virtual Museum, Abbildung des Bechers (Memento des Originals vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vm.kemsu.ru

Literatur

  • N. L. Grach: Kul-Oba Studies. Part II.: The Kul-Oba „King“. In: Ancient Civilizations from Scythia to Siberia 7, 1–2, 2001, ISSN 0929-077X, S. 19–28.
  • N. L. Grach: Kul-Oba Studies. Part IV.: The Semantics of the Name Kul-Oba. In: Ancient Civilizations from Scythia to Siberia 7, 1–2, 2001, ISSN 0929-077X, S. 39–43.
  • Michael Rostovtzeff: Skifija i Bospor. Kritičeskoe obosrenie pamjatnikov literaturnych archeologičeskich. Rossijskaja Akademija Ist. Materialʹnoj Kulʹ'tury, Leningrad 1925.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.