Raemond Carolan / CC BY-SA 4.0

Knowth


Gesamtansicht Knowth
Skizze zur Lage von Knowth im Westen des Brú na Bóinne-Gebietes
Teil der Anlage Knowth

Knowth (irisch: Cnobha) ist als Teil des Brú-na-Bóinne-Komplexes eine große Ansammlung von vorzeitlichen Megalithanlagen bei Donore im Boyne Valley, im County Meath in Irland. Sie besteht aus dem Haupthügel und rund 20 kleineren Satellitenanlagen, die 1 km nord-westlich von Newgrange und 2 km westlich von Dowth liegen. Der Haupthügel übertrifft in seiner Größe beinahe alle Megalithanlagen Irlands.

Forschungsgeschichte

Bereits ab 1940 wurden von R. A. S. MacAllister Grabungen durchgeführt. Zu dieser Zeit waren die Satellitenanlagen noch unentdeckt. Nur an wenigen Stellen reichten einzelne Steine über die Grasnarbe hinaus. Der Haupthügel mit der West- und Ostanlage und die einst 20 (17 erhaltenen) benachbarten Passage tombs wurden von George Eogan ab 1962 in 25-jähriger Arbeit ausgegraben.

Architektur

Die Anlage ist vermutlich älter als Newgrange, das auf ca. 3.150 v. Chr. datiert wird. Der Haupthügel enthält ein Grab mit einer unbestimmten Kammer und eines mit Kreuzkammer, deren Kammerdecke aus einem falschen Gewölbe besteht. Außerdem befinden sich in dem auch als Knowth 1 bezeichneten Hügel zahlreiche Gräber jüngerer Zeit sowie mehrere mittelalterliche Souterrains.

Die Satellitengräber umgeben den Haupthügel kreisförmig. Einige findet man jedoch auch in größerer Entfernung. Acht der Satellitenanlagen haben eine unbestimmte, sechs eine Kreuzkammer. Knowth hat extrem viele dekorierte Wandsteine in den Gängen und Kammern des Haupthügels aber auch in einigen Satellitenanlagen. Eogan spricht von alles in allem, fehlende Steine hochgerechnet, 300 dekorierten Steinen. Nach Eogan und Twohig repräsentieren die Ritzungen, obwohl sie in beiden Kammertypen vertreten sind, unterschiedliche Stile. Eogan spricht von angular (eckig) bei Newgrange und von rectilinear (rechteckig).

Der Haupthügel

Der zwei Anlagentypen präsentierende Komplex von Knowth

Der ovale Haupthügel hat einen Durchmesser von 80 m bzw. 95 m (275 m Umfang) und ist fast 10 m hoch. Er war, innerhalb des Randsteinkreises aus 127 Steinblöcken (jeder über 2 m lang), von einem sehr viel später angelegten Graben umgeben. Eine Unterbrechung des Randsteinkreises liegt bei Satellit Nr. 16. Da dieser vor der Anlegung des Ostgrabes bereits existierte, wurde bei der Anlage des Randsteinkreises Rücksicht darauf genommen. Sein Zugang wurde in einen neu geschaffenen abgeknickten Gang verlegt, ein Unikat in der megalithischen Architektur Irlands. Der Hügelaufbau erfolgte in Schichten aus Grassoden, Lehmbrocken, Rollsteinen und Schiefer.

West-Grab

Das ältere Westgrab ist 34 m lang. Vor dem Zugang liegen Reste hufeisenförmiger oder runder Steinsetzungen. Sie sind zumeist nahe den Randsteinen des Hügels aufgebaut. Der Gang und die Kammer bestehen aus 80 Wand- und 32 Deckensteinen. Im Gang wurde ein verzierter Schalenstein (basin stone) gefunden, der ursprünglich in der Kammer gestanden hat. Die sich gegenüber dem Gang nur leicht erweiternde und erhöhende Kammer ist durch einen hohen Schwellenstein vom Gang abgetrennt. Auch das Kopfende der Kammer ist durch zwei aufrechte Steine in axial liegende Sektoren unterteilt. Vor dem Eingang der Passage befinden sich zwei Menhire, von denen einer hoch und schmal, während der andere klein und fast rund ist.

Ost-Grab

Das jüngere Ostgrab ist über 40 m lang. Sein Gang ist mit 30 m² der längste aller Passage tombs. Das 9 m hohe Kraggewölbe der Kreuzkammer ist das höchste Irlands. Die horizontal aufgelegten Steine des Ganges sind zur Mitte hin, wo die Belastung durch den Hügel zunimmt, mitunter gebrochen oder Seitensteine des Ganges sind in den Gang verkippt. In der Mitte einer gepflasterten Bodenfläche, die genau vor dem Eingang liegt, stand einst ein kleiner Menhir. Sechs weitere hufeisenförmige oder runde, jedoch ungepflasterte Steinsetzungen liegen nahe der Randsteine des Hügels (zwischen Nr. 8 und 14). Der Eintrittsstein vor dem Gang (Nr. 74) ist mit besonderen, geradlinigen Markierungen versehen, die sich im Stil deutlich von den Spiralmustern von Newgrange und den Westray Stones unterscheiden. In der rechten Seitennische befindet sich ein als „Dagda’s Couldron“ bezeichneter Schalenstein, auf dem vermutlich die Asche der Verstorbenen niedergelegt wurde. Ein spiralförmig verzierter Keulenkopf, der in der Anlage entdeckt wurde, zeigt Analogien zu Artefakten der Grooved ware.

Die Satelliten

Die Satelliten mit Durchmessern bis zu 22 m sind wesentlich kleiner. Viele wurden erst während der Ausgrabung entdeckt und waren mehr oder weniger stark zerstört. Zumindest einige sind älter als der Haupthügel, da zwei von ihnen umgebaut wurden, um Platz für die Begrenzungssteine des Haupthügels zu schaffen. Die Gänge vieler Satelliten scheinen auf Knowth 1 ausgerichtet zu sein, was immer wieder die Frage aufwirft, ob der Haupthügel einen Vorgänger gehabt hat. Auch einige Satellitengräber (No. 2 + 8) enthalten gravierte Orthostaten und Schalensteine in der Kammer.

Westlich von Knowth 1 lag ein größeres Gebiet früher neolithischer Aktivitäten. Erschließen ließ sich eine subrechteckige Struktur, die Gruben, ein Haus, Herde, Palisaden und einen gepflasterten Bereich einschloss. Die subrechteckige Struktur von etwa 12 mal 10 m wurde beim Neubau von Satellitengrab No. 8 zerstört.

Die U-förmige, durch Gräben abgegrenzte Fläche war an der nordöstlichen Ecke unterbrochen. Auf der Westseite war der Graben, mit einer Reihe von 11 runden Postlöchern von etwa 15 cm Durchmesser am tiefsten. Auf den anderen Seiten war die Tiefe viel geringer.

Zu den Strukturen innerhalb der umfriedeten Fläche gehörten: ein gepflasterter Bereich, sowie ein Herd, der zwischen dem Pflaster und dem Eingang lag. Zwei kleinere Herde wurden ebenfalls entdeckt. Innerhalb der umfriedeten Fläche lagen auch sieben Gruben, von denen eine insofern die Gräben als später datiert, da ein Teil von ihr abgeschnitten wurde, als der südliche Graben ausgehoben wurde. Alle Gruben waren mit weicher, dunkler Erde gefüllt. Die Keramikfunde innerhalb dieser Struktur schlossen Western Neolithic Ware, mit einer Besonderheit ein: Viele Scherben haben Aushöhlungen, die durch Kiesel verursacht waren. Die Löcher machten die Gefäße für Flüssigkeiten unbrauchbar, für die offenbar die polierten Behältnisse da waren.

Es gab zwei gekrümmte, halbwegs konzentrische Palisaden, die zwischen 58 und 59 m lang waren und für die kein befriedigender Zweck ergründet werden konnte. Der Ostgraben ist besser erhalten und zeigt in unregelmäßigen Abständen mehrere Pfostenlöchern. Im Gebiet zwischen den Palisaden fanden erhebliche Aktivitäten statt. Es gab zwei Areale mit Kieselsteinpflastern, die ein Gebiet von Aktivitäten anzeigen aber nicht zu einem Haus gehörten. Es gab ein kleines Areal, in dem Feuersteinabschläge konzentriert vorkommen und das als Gebiet der Feuersteinbearbeitung anzusehen ist. Der vorherrschende Rohstoff scheint Kieselflint „pebble flint“ gewesen zu sein.

Funde von Western Neolithic Ware kamen in beträchtlichen Menge vor. Das Kopfende einer Basaltaxt, und zwei der drei gefundenen Pfeilspitzen hatten Blattform. Interessanterweise waren keine Hohlschaber zu finden, und trotz der Tatsache keine Carrowkeel Ware gefunden wurde, hat der Befund mehr Ähnlichkeit mit dem Material aus Court tombs.

Die meisten dieser Satelliten wurden rekonstruiert, die Hügel bestehen aus Schaumpolystyrol oder Zement und sind mit Grassoden bedeckt.

Knowth Timber Circle

Der Knowth Timber Circle (auch Knowth Woodhenge genannt) wurde zwischen 2800 und 2500 v. Chr. in der Nähe des östlichen Zugangs des Hügel 1 errichtet.

Die Kunst von Knowth

Kunst auf Stein

G. Eogan unterscheidet bei irischen Megalithanlagen den „Angular“ und den „Rectilinear Stil“. Beide Stile sind in Knowth auf den Orthostaten der Gänge und Kammern vertreten, von denen es insgesamt 45 gibt. Eckige Zeichen, die auch für Barclodiad y Gawres, Fourknocks 1 und Newgrange typisch sind, kommen in Knowth im jüngeren Ostgrab (12) im Westgrab (4) und in Grab 16 (6) vor. Rectilineare Bilder gibt es im Ostgrab (11) und im Westgrab (10). Hinzu kommen die beiden Randsteine vor den Eingängen und ihre Verzierung. Besonderheiten stellen die verzierten Keulenköpfe von Knowth und das Sandsteinobjekt von Knowth dar.

Die Steine

Übersicht Großsteinfunde
Knowth 1 197 Steine
Knowth 2–18 41 Steine
Knowth zerstört 20 Steine
sonstige 3 Steine
Knowth total 261 Steine
Newgrange total 106 Steine

Spätere Nutzung

Besucher-Informationstafeln bei Knowth, 2008
Chronologie der verschiedenen Nutzungsarten von rechts nach links:
Neolithikum – Eisenzeit – Frühchristliche Zeit – Normannische Zeit

In der Folge wurde Knowth als Begräbnis- und möglicherweise als Ritualplatz benutzt, wovon 34 Steinkistengräber und Reste eines Pfahlkreises zeugen. Während der Eisenzeit wurde auf dem Haupthügel eine mit Gräben geschützte Befestigung angelegt. Zu Beginn der Christianisierung errichteten die Mönche der Abtei von Mellifont auf dem Hügel steinerne Mauern und Gebäude. Vermutlich wurde diese Anlage als Farm im Kirchenbesitz (engl. Grange) betrieben. Bis in die Neuzeit wurde Knowth schließlich agrarisch genutzt, bis der Staat die Anlage 1939 erwarb.

Besuch

Knowth kann in den Monaten April–Oktober geführt besucht werden. Die Führungen starten am Brú na Bóinne-Komplex, dem Visitor Center von Newgrange. Dort sind Führungen zu beiden Grabhügeln nur separat zu buchen. Man findet das Visitor Center, wenn man von der N2 in der Nähe von Slane der Ausschilderung folgt. Knowth und Newgrange sind nur von dort zu besuchen.

Siehe auch

Literatur

  • George Eogan: Knowth and the passage-tombs of Ireland. Thames and Hudson, London 1986, ISBN 0-500-39023-1.
  • George Eogan: Knowth before Knowth. In: Antiquity. Bd. 72 = Nr. 275, ISSN 0003-598x, 1998, S. 162–172.
  • George Eogan, Helen Roch: Settlement and ritual sites of the fourth and third millenia BC (= Excavations at Knowth. Bd. 2 = Royal Irish Academy monographs in archaeology. Bd. 3). Royal Irish Academy, The National Monuments Service, Heritage Division, Department of Arts, Culture and the Gaeltacht, Dublin 1997, ISBN 1-87404-549-6.

Weblinks

 <Lang> Commons: Knowth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.701666666667-6.4916666666667Koordinaten: 53° 42′ 6″ N, 6° 29′ 30″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...