Knoxspark


In der Gemarkung Knoxspark (auch Knockspark) am südlichen Ortsrand von Ballysadare, im County Sligo in Irland wurde im Jahre 1993 ein Inland-Promontory Fort entdeckt und ein eisenzeitliches Gräberfeld ausgegraben.

Die mittelalterlichen Baronien von Leyny, Tirerrill und Carbury, sowie die Diözesen von Elphin, Achonry und Killala stellen wahrscheinlich Clangebiete der späten Eisenzeit und der frühchristlichen Zeit in der Region dar. Sie grenzen dort aneinander, wo der Ballysadare River in den tief eingeschnitten Trichter der Ballysadare Bay mündet. Am nahen Strand von Tráigh Eochaille liegt ein Kreuzungspunkt der alten Straße, die Ulster mit Connacht verband. St. Patrick und St. Columba sollen den Strand überquert haben. St. Columba soll bei Ballysadare ein Konzil geleitet haben und St. Feichín wird mit einem frühchristlichen Kloster im Westen der Ballysadare Fälle in Verbindung gebracht. St. Feichíns Klostergründung schien die älteste Bautätigkeit in der Region zu sein.

Entdeckung

Obwohl dem Landesvermessungsamt eine Einfriedung bekannt war, die auch auf den alten Landkarten verzeichnet ist, war die Bedeutung des Standortes unbekannt. Erst beim Studium von Luftbildern identifizierte Tom Condit ein Inland-Promontory Fort.

Das Promontory Fort

Die Ausgrabungen wurden vor dem Bau der Umgehungsstraße Collooney-Ballysadare durchgeführt. In einem Flussknie, das auf drei Seiten vom Ballysadare River und auf der vierten von einer sumpfigen Fläche begrenzt wird, liegt ein 30 m hoher länglicher Kalksteinhügel, der von Schiefer und Gneis überlagert ist. Im südlichen Bereich des Hügels wurden die Gräben und Wälle des Forts untersucht. Die Gräben waren an der Basis etwa einen und oben etwa vier bis fünf Meter breit. Innerhalb dieser Anlage ist eine Anzahl ovaler Hüttenbasen erhalten. Die Ausgrabungen haben eine Menge Tierüberreste, Eisenwerkzeuge und Nägel erbracht. Hüttenschlacke und ein Ofen weisen auf ein industrielles Zentrum.

Das späteisenzeitliche Gräberfeld

Die irische Eisenzeit geht von 600 v. bis 400 n. Chr. Innerhalb des Forts liegen zwei Steinhügel. Der Ostcairn enthielt Leichenbrand und eine kleine Bronzenadel. Nägel deuten eventuell auf eine Einäscherung im Holzsarg. Im Westcairn fanden sich Reste eines Herdes und die Bestattung eines Kindes. Zwischen den Cairns, die zuerst errichtet waren, liegt das späteisenzeitliche Gräberfeld. Die Toten lagen in gestreckter oder embryonaler Lage in Gruben, von denen einige mit Steinen ausgekleidet waren. Es wurden 187 Gräber untersucht und mit weiteren etwa 100 ist zu rechnen. Viele der Überreste bestehen aus Teileskeletten, wie etwa elf isolierten Schädeln. Kinder scheinen bei den Bestattungen unterrepräsentiert zu sein. Sie wurden zu zweit oder dritt oder zusammen mit Erwachsenen begraben. Eine Grabgruppe bestand aus einem, möglicherweise weiblichen Erwachsenen ohne Kopf. Bei den drei Kindern fehlte einem der Kopf. Der Kopf eines anderen Kindes lag auf dem Oberarm des Erwachsenen.

Die Nordwestecke des Gräberfeldes war gekennzeichnet durch Niederlegungen, die sich nicht im anatomischen Verband befanden. In diesem Bereich wurden zwei erwachsene Männer gefunden, deren Arme miteinander verbunden waren. Einer der Männer wurde mit einer Speerspitze begraben, der Kopf des anderen war abgetrennt und separat niedergelegt worden. Die Enthauptungen scheinen Hinweise auf einen keltischen Kult zu sein, auf den es Hinweise in zahlreichen Geschichten des Ulster-Zyklus gibt. Eine Anzahl der Begräbnisse enthielt Rinderknochen, hauptsächlich Zähne und Kiefer.

Irgendwann wurde auf dem Gräberfeld eine Einhegung von 23 m × 19 m geschaffen. Der Wall erhielt innere und äußere Verblendungen aus Felsblöcken und Trockensteinmauern und besitzt auf der Westseite einen von Orthostaten gebildeten Zugang. Auf der Westseite wurde die Einhegung über einer Anzahl von Kindergräbern errichtet, die eine Datierung für den Bau liefern. Eine späte Nutzung im 8. Jahrhundert wird durch die Entdeckung eines Teils einer Brosche angezeigt. Vermutlich war die Region zu dieser Zeit bereits christianisiert und die Funktionen des Standorts wurden von der Abtei bei Ballysadare übernommen.

Literatur

  • Charles Mount: From Knox Park to Tír na nÓg. In: Archaeology Ireland. 29, 1994, ISSN 0790-892X, S. 22–23.
  • Charles Mount: Knoxspark. In: Isabel Bennett (Hrsg.) Excavations 1994. Summary Accounts of archaeological Excavations in Ireland. Wordwell Ltd., Wicklow 1999, ISBN 1-869857-20-8, S. 78–79.
  • Charles Mount: The promontory fort, inhumation cemetery and sub-rectangular enclosure at Knockspark, Co. Sligo. In: Martin A. Timoney (Hrsg.): A celebration of Sligo. First essays for Sligo Field Club. Sligo Field Club, Sligo 2002, ISBN 0-9528091-0-9, S. 103–116.

Weblinks

54.206583333333-8.5020833333333Koordinaten: 54° 12′ 23,7″ N, 8° 30′ 7,5″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...