Kempe Stones

Die Kempe Stones, auch bekannt als Greengraves, sind ein Portal Tomb auf einem Feld bei Dundonald, westlich von Newtownards, eingebunden in eine Hecke aus Meerginster (Ulex gallii) im County Down in Nordirland. Sie sind ein gutes Beispiel der selteneren Dolmen dieses Typs mit zwei Decksteinen. Andere Anlagen dieser Bauart sind Aughnacliff im County Longford, Knockeen im County Waterford und Kilmogue im County Kilkenny und der Haroldstown Dolmen. Die Anlage ist ein Scheduled Monument.

Benn's Zeichnung von 1823

Die hohen Portalsteine sind gut aufeinander abgestimmt und stützen den dickeren, vorderen Deckstein. Die Rückseite dieses großen Decksteins ruht auf dem zweiten, wesentlich kleineren Deckstein, der wiederum auf den drei End- und Seitensteinen ruht. Die Steine bilden eine polygonale Kammer. Es gibt zudem einiges an Steinmaterial rund um die Megalithanlage, aber es ist unbekannt, ob dieses original ist. In der Megalithanlage wurden etwa 1830 menschliche Knochen gefunden.

Das Wort „Kempe“ bedeutet Kämpfer (Ritter), was darauf hindeutet, dass der Dolmen für das Grab eines Soldaten angesehen wurde. „Grün“ (von Grenngraves) ist eine Verballhornung der Sagengestalt Gráinne, die gezwungen wurde, mit ihrem Geliebten Diarmuid zu fliehen. Sie reisen durch Irland und verbringen an jedem Ort nur eine Nacht, was zu einer großen Anzahl von „Dermot und Grania Betten“ (irisch Leabaenglisch Labba) oder Caves (Höhlen) führt.

In der Nähe liegt das Portal Tomb von Ballygraffan.

Siehe auch

Literatur

  • Elizabeth Shee Twohig: Irish Megalithic tombs (= Shire Archaeology. 63). Shire Publications, Princes Risborough 1990, ISBN 0-7478-0094-4.

Weblinks

Koordinaten: 54° 35′ 24″ N, 5° 45′ 55,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.