Kemosch (auch Kamosch, moabitisch כמש, hebräisch כמוש, Septuaginta Χαμώς) ist der Name des Hauptgottes der Moabiter und erscheint daneben auch gemeinsam mit Aschtar als Aschtar-Kemosch. Er entspricht dem ugaritischen Kammuth. Die Bibel erwähnt den Namen achtmal, davon sieben Mal unumstritten als Gott Moabs Num 21,29 EU, 1 Kön 11,7.33 EU, 2 Kön 23,13 EU und Jer 48,7.13.46 EU.

Ri 11,24 EU erwähnt Kemosch als Gott der Ammoniter. Aus diesem Grund wurde diskutiert, ob es sich dabei um eine Verschreibung handelt, oder ob Kemosch mit Milkom, dem Gott der Ammoniter, gleichzusetzen sei. Wahrscheinlich sind jedoch beide Annahmen unnötig. Das in Ri 11 behandelte Gebiet unter ammonitischer Herrschaft war ursprünglich moabitisch, weshalb es anscheinend auch weiterhin als unter der Oberhoheit des Gottes Kemosch stehend angesehen wurde.[1]

In der griechischen Interpretation wurde er mit dem Kriegsgott Ares gleichgesetzt.

Literatur

  • Franz Cumont: Chamos. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III,2, Stuttgart 1899, Sp. 2108.
  • Hartmut Gese, Maria Höfner, Kurt Rudolph: Die Religionen Altsyriens, Altarabiens und der Mandäer (= Die Religionen der Menschheit. Band 10,2). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1970, ISBN 3-17-071177-6.
  • Dagmar Kühn: Kemosch. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.

Einzelnachweise

  1. Dagmar Kühn: Kemosch. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff. unter Verweis auf G. L. Mattingly: Moabite Religion. In: A. Dearman (Hrsg.): Studies in the Mesha Inscription and Moab. Atlanta 1989, S. 218

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.