Ein Altar für Thot

Der Kemetismus, auch Ägyptisches Neuheidentum oder Ägyptischer Neopaganismus, ist eine zeitgenössische Bestrebung zur Wiederbelebung einer vorchristlichen einheimischen „Naturreligion“ unter Berufung auf Kultur, Mythologie und Glaubenswelt der alten Ägypter. Die Bewegung verfügt in den USA, Frankreich und Tschechien über die meisten Anhänger.

Geschichte

Der Kemetismus tauchte, mit den anderen Neuheidentümern, in den 1970ern, in den USA, auf. 1970 wurde die Church of the Eternal Source, 1973 die Ausar Auset Society und in den 1980ern das Kemetic Orthodoxy gegründet. In den 2000ern breitete sich der Kemetismus auch außerhalb der USA aus.

Strömungen

Es gibt drei große Strömungen des Kemetismus: Der traditionelle „orthodoxe“ Kemetismus, der „schwarze (afrozentrische) Kemetismus“ und der „Neo-Kemetismus“.

Gottheiten

Horus

Im Kemetismus werden alle ägyptischen Götter verehrt. Die wichtigsten sind:

  • Re/Ra: Sonnengott, wird als wichtigster Gott angesehen, da nur durch ihn das Leben möglich ist. Er hat den Kopf eines Falken.
  • Horus: Hauptgott, trägt meistens einen Was-Zepter und Anch. Er hat den Kopf eines Falken.
  • Anubis: Gott der Totenriten. Er hat den Kopf eines Schakals.
  • Osiris: Gott des Jenseits. Er hat einen Menschenkopf.
  • Thot: Gott des Mondes, der Magie, der Wissenschaft, der Schreiber, der Weisheit und des Kalenders. Er hat den Kopf eines Ibis.
  • Isis: Göttin der Geburt, der Wiedergeburt und der Magie, aber auch Totengöttin.

Einzelnachweise

  • Marilyn C. Krogh; Brooke Ashley Pillifant, Kemetic Orthodoxy: Ancient Egyptian Religion on the Internet: A Research Note, Sociology of Religion (2004).
  • Ellen Cannon Reed, Circle of Isis: Ancient Egyptian Magic for Modern Witches (2002), ISBN 978-1-56414-568-0.
  • J. G. Melton, Encyclopedia of American Religions, 5th ed., Detroit (1996).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.