Kastro Agiou Vasiliou

Blick auf den Burgberg und den darunterliegenden Ort Agios Vasilios

Staat Griechenland (GR)
Ort Agios Vasilios
Entstehungszeit Anfang 13. Jahrhundert
Burgentyp Höhenburg, Felslage
Erhaltungszustand Ruine
Geographische Lage 37° 47′ N, 22° 48′ OKoordinaten: 37° 47′ 16,8″ N, 22° 47′ 52,2″ O
Höhenlage 550 m
Kastro Agiou Vasiliou (Griechenland)

Kastro Agiou Vasiliou ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) = Burg von Agios Vasilios) ist die Ruine einer fränkische Felsenburg in der Korinthia in Griechenland. Sie liegt etwa 500 m südlich des Ortes Agios Vasilios auf einem 550 m hohen Felsen nordwestlich unterhalb des Berges Dafnias.

Geschichte

Eine Höhle westlich unterhalb der Burg war schon in prähistorischer Zeit besiedelt, wie Tonscherben und Obsidian-Funde in der Höhle und in der darunterliegenden Chouni-Schlucht belegen. Am höchsten Punkt gab es zur Mykenischen Zeit eine Befestigung. Diese schützte vermutlich die Straße, die von Mykene über das Arachneo-Gebirge und schließlich durch die Schlucht nach Zygouries führte.

Die mittelalterliche Burg wurde zwischen der Eroberung durch die Franken während des Vierten Kreuzzugs, die 1205 stattfand, und 1250 erbaut. Im 14. Jahrhundert war die Familie Acciaiuoli im Besitz der Burg, wie eine Einnahmenliste von Niccolò Acciaiuoli aus dem Jahre 1365 beweist. Nach einer Restaurierung hatte sie sich zu einem der wichtigsten Zentren der Korinthia entwickelt. 1377 erscheint sie in der Liste der neun Burgen der Kastellanei von Korinth.

1395 erbte Carlo I. Tocco, der Despot von Epirus, die Burg und trat sie an Theodor I. Palaiologos ab.[1] Als die Osmanen gegen Theodor I. vorrückten, sah er nur eine Möglichkeit das Land vor ihrem Zugriff zu schützen: Er verkaufte es an den Malteserorden auf Rhodos.[2] So kam Kastro Agiou Vasiliou in den Besitz des Ritterordens. Doch schon 1404, als die Gefahr gebannt war, kaufte er es wieder zurück.[3]

1458 eroberte Sultan Mehmed II. die Korinthia und die Burg Kastro Agiou Vasiliou. 1463 fiel der Venezianer Bartoldo II. d’Este in der Korinthia ein und besetzte die Burg. Er konnte jedoch noch im selben Jahr wieder vertrieben werden. In den Jahren 1467, 1469 und 1471 wurde die Burg gebrandschatzt.

Im April 1941 flüchteten die Einwohner vor der Wehrmacht und versteckten sich in der Höhle unterhalb der Burg.

Beschreibung

Die Burg liegt auf einem Felsrücken, der von Süden nach Norden von etwa 550 m auf 480 m abfällt. Sie hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 225 m, von West nach Ost von 130 m und eine Fläche von etwa 1,7 ha. Da das Gelände im Norden und Westen steil abfällt, war die Burg nur im Süden und Osten durch eine Mauer befestigt. Die östliche Mauer war durch vier Türme verstärkt, die südliche durch zwei. Der Haupteingang lag im Süden auf dem höchsten Punkt. Hier gab es auch einen kleinen, dreieckigen Bereich von etwa 250 m², der durch eine Mauer von der Burg getrennt war.

Im Innern gibt es heute zahlreiche Häuserruinen. Die Burg wurde von einer Quelle, die etwa 1,5 km südöstlich auf der anderen Seite des Dafnias bei der Kirche Agia Triada Stefanoi liegt, mit Wasser versorgt. In den 1980er Jahren entdeckte man bei dem Bau der Straße 300 m östlich der Burg eine Wasserleitung aus Terrakottaröhren mit einem Durchmesser von 15 cm.

Literatur

  • Antoine Bon: La Morée franque: Recherches historiques, topographiques et archéologiques sur la principauté d'Achaïe (1205–1430), 1969 Paris

Weblinks

Commons: Kastro Agiou Vasiliou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter. Von der Zeit Justinians bis zur türkischen Eroberung., München 1980, ISBN 3-406-07951-2, S. 458
  2. Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter. Von der Zeit Justinians bis zur türkischen Eroberung., München 1980, ISBN 3-406-07951-2, S. 463
  3. Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter. Von der Zeit Justinians bis zur türkischen Eroberung., München 1980, ISBN 3-406-07951-2, S. 472–3

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.