KV48
Grabmal von Amenemope

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum Januar 1906
Ausgrabung Edward Russell Ayrton
für Theodore M. Davis
Vorheriges
KV47
Folgendes
KV49
Tal der Könige
(östliches Tal)
Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

KV48 (King’s Valley no. 48 – Grab Nummer 48) im Tal der Könige gehört Wesir Amenemope, der unter Amenophis II. (ca. 1428 bis 1397 v. Chr.) in der 18. Dynastie amtierte.

Architektur

Das Grab besteht aus einem etwa 6 m tiefen Schacht, an dessen Ende sich eine ca. 8,43 m × 4,69 m große und ca. 2 m hohe Kammer befindet. Diese ist undekoriert und wurde beraubt.

Grabbeigaben

Die Kammer enthielt Fragmente eines schwarzen, mit gelben Inschriften versehenen Sarges. Darüber hinaus fanden sich ein grober Stuhl und Keramikscherben, es gab magische Ziegel und einige Uschebtis, die den Namen des Wesirs und „Vorsteher der Stadt“ Amenemope, auch Pairi genannt, tragen. Dieser war offensichtlich der Grabbesitzer. Die Reste einer Mumie gehören sicherlich ihm.

Zur Anlage des Grabes

Die Grabkammer des Amenemope ist undekoriert. Dies ist nicht überraschend, da im Neuen Reich die meisten privaten Grabkammern keine Wanddekoration aufweisen. Amenemope hatte in Theben eine dekorierte Kapelle (TT29) in der sein Totenkult vollzogen wurde. Als höchster Beamter genoss er das Recht, im Tal der Könige begraben zu werden. Die räumliche Trennung von eigentlicher Grabkammer und Totenkultkapelle ist mehrfach für diese Zeit bezeugt.

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: The Complete Valley of the Kings: tombs and treasures of Egypt’s greatest Pharaohs. Thames & Hudson, London 1996, ISBN 0-500-05080-5, S. 184.

Weblinks

Koordinaten: 25° 44′ 24″ N, 32° 36′ 2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.