Ischys ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)), ein Sohn des arkadischen Herrschers Elatos, ist eine Gestalt der griechischen Mythologie.

Er beging den Fehler, sich mit Koronis – der Tochter des Phlegyas – abzugeben. Sie war nämlich bereits von Apollon schwanger, und der Gott nahm jene Treulosigkeit übel[1] (wenngleich Hesiod berichtet, Ischys sei mit Koronis vermählt gewesen). Jedenfalls musste das Paar sterben; je nach Version von Apollons eigener Hand, oder durch seine Schwester Artemis. Im letzten Moment rettete der musische Olympier noch sein Kind aus dem Bauch der Getöteten: den späteren Heilgott Asklepios.

Literatur

  • Heinrich Wilhelm Stoll: Ischys 1. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 359 f. (Digitalisat).
  • Hans von Geisau: Ischys. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 2, Stuttgart 1967, Sp. 1460.

Einzelnachweise

  1. Pausanias 2,26,5 und 8,4,3

Anmerkungen

a Lies: Ís-chys