NordNordWest / CC BY-SA 3.0

Isca Silurum


51.6106483-2.9553866Koordinaten: 51° 36′ 38,3″ N, 2° 57′ 19,4″ W
Karte: Wales
marker
Isca Silurum
Magnify-clip.png
Wales
Römermuseum in Caerleon, Wales.

Isca Silurum, auch Isca Augusta, beim heutigen Caerleon gelegen, war ein römisches Legionslager auf der Britischen Insel. Es liegt im Südwesten von Wales an der Mündung des Fluss Usk, 15 Kilometer südwestlich von Venta Silurum (Caerwent). Der römische Name Isca leitet sich von der gälischen Bezeichnung für Gewässer ab.

Mit einer Fläche von 20,5 ha gehört das Kastell Isca im Vergleich der kaiserzeitlichen Legionslager in den mittleren Bereich. Bei der Wahl des Standortes in der Mündung des Usk spielten vermutlich strategische Gründe eine Rolle. Ab 74/75 n. Chr. war Isca die Basis der Legio II Augusta. Der Platz war vor der Errichtung des Lagers vermutlich unbesiedelt. Vorrömische Befunde oder Funde, die vor 74/75 datieren, sind bislang nicht bekannt. Münzfunde mit Prägedaten bis 370 belegen eine – möglicherweise nur zivile – Kontinuität in Caerleon. Die Schlussmünze ist theodosianisch (388–395).

Bei seinen Ausgrabungen in den 1920er Jahren erkannte Sir Mortimer Wheeler, dass die römische Präsenz in Caerleon im 3. Jahrhundert endete. Das 4. Jahrhundert konnte bis heute nicht außerhalb der Umwehrung belegt werden.

Forschungsgeschichte

Erste Erwähnung fanden die Ruinen von Caerleon, darunter das Badehaus, bereits 1188 bei Giraldus Cambrensis. Geoffrey von Monmouth identifizierte die Ruinen von Caerleon dagegen als Camelot des Königs Artus. 1405 berichtete ein französisches Expeditionscorps im Dienste Owein Glendowyrs von den Hinterlassenschaften des Amphitheaters. Es hielt die Ruine für die Runde Tafel des Königs Artus. Im 18. Jahrhundert gruben immer wieder Reisende und Gelehrte in der Gegend und fanden Scherben, Münzen und Ziegel mit Stempeln der LEG II AVG. 1850 baute John Edward Lee ein Museum, in dem die zahlreichen Funde gesammelt wurden. Die Mittel stammten von den ansässigen Bürgern. Lee gründete auch die Caerleon Antiquarian Association, die das Museum bis 1930 unterhielt. Heute ist das Roman Legionary Museum eines der sechs walisischen Nationalmuseen.

Im Jahre 1909 wurden erste archäologische Grabungen vorgenommen. Victor Nash-Williams (1897-1955) vom Walisischen Nationalmuseum begann im Jahre 1926 mit großflächigen Grabungen in den Baracken im Prysg Field. Mortimer Wheeler grub ab 1927 im Amphitheater, unter anderem mit Mitteln der Daily Mail. Seit 2007 ergräbt Andrew Gardner vom University College London Teile der Mannschaftsbaracken.[1]

Ausgewählte Bauten

In Isca Silurum werden drei Bauphasen unterschieden:

  • Erste Phase: 74/75 n. Chr. bis 122 n. Chr. (Holz-Erde-Kastell)
  • Zweite Phase: 122 bis 196 n. Chr.
  • Dritte Phase: 196 bis 293 n. Chr.

Principia

Fundamente der Principia.

Die principia des Legionslagers wurden nie vollendet. Ihre basilica hat eine Länge von 64,5 Meter und ist 25 Meter breit. Im archäologischen Befund fallen massiven Säulenfundamente auf. Von den eigentlichen Säulen finden sich jedoch keine Spuren. Entweder waren diese nie vorhanden oder sie wurden nach Aufgabe des Lagers anderweitig verbaut. Das Legionsheiligtum (aedes) wurde bereits in einer frühen Phase fertiggestellt.

Contubernia/Centuria

Bemerkenswert gut erhalten sind die Fundamente von Mannschaftsbaracken (contubernia) im Westteil des ergrabenen Legionslagers. Sie wurden von Nash-Williams ausgegraben und teilweise rekonstruiert. Jedes contubernium ist etwa 74 Meter lang und 11,5 Meter breit. Latrinen und Waschräume sind gut identifizierbar. Jede einzelne Baracke bot Platz für acht Mann. Die centuria war geräumiger und enthielt, neben dem Wohnraum des Centurio, eine Dienststube.

Valetudinarium

Der Sanitätsbereich des Lagers (valetudinarium) belegt eine Fläche von etwa 70 m². Dieser Teil wurde bislang kaum ergraben.

Therme

Thermenmuseum von Caerleon.

Die Thermenanlage innerhalb des Lagers wurde in einer frühen Bauphase errichtet. Eine Münze aus diesem Bereich gibt einen terminus post quem 77–78 n. Chr. Das Kerngebäude misst 47 × 21,5 Meter. Jede Halle (caldarium, tepidarium, frigidarium) umspannt 40 römische Fuß (11,8 m). Belegt sind zwei Bauphasen aus flavischer Zeit. In der zweiten Phase wurde eine Basilika hinzugefügt. Die überdachte Basilica war 64,5 × 24 Meter groß und hatte eine Verbindung mit der via principalis. Sie wurde nie vollendet. Aus dem Bereich der Lagertherme stammen viele der schönsten Funde aus Caerleon, darunter 88 Gemmen (von Ringen) aus dem Abfluss des frigidariums. Schmuck und Milchzähne belegen, dass auch Frauen und Kinder Zugang hatten. Das Bad ist teilweise mit einem Schutzbau gesichert ist und dient als Museum.

Amphitheater

Überreste des Amphitheaters von Isca Silurum. Blick entlang des cardus.

Westlich des Lagers befindet sich das Amphitheater. Victor Nash-Williams konnte bei Ausgrabungen ab 1926 feststellen, dass das Amphitheater etwa im Jahre 90 n. Chr. gebaut worden war. Später wurde es zweimal umgebaut, im frühen 2. Jahrhundert und etwa hundert Jahre später. Die Arena hat acht Eingänge und fasste etwa 6000 Zuschauer. Die weitläufigen Kasernen wurden ebenfalls von Nash-Williams freigelegt und teilweise rekonstruiert. Das Bauwerk hat acht Eingänge und misst 86 × 63 Meter. Der cardus, die kurze Achse des Theaters, hat eine Länge 41,3 Meter (140 römische Fuß). Der estuarine Sandboden im Innenraum wurde mittels einer Drainage trockengelegt. Im Amphitheater wurden Tegulae mit einem Antoniana-Stempel verbaut. Dies spricht für eine Renovierung der Anlage nach 213 n. Chr. Es wurde wegen seiner ovalen Form als „König Arthurs Tafelrunde“ bezeichnet.

Amphitheater von Caerleon.

Lageraußenbereich

Nahe dem Legionslager befindet sich der vicus Bullmore. Zum vicus gehört ein eigenes Gräberfeld aus dem 2. und 3. Jahrhundert. Hier fand sich ein Sarkophag, der mit Steinplatten aus der Lagertherme gebaut wurden war.

Weitläufige quadratische Erdwerke bei Llandrindod, rund 90 km von Caerleon entfernt, sind ebenfalls dem Legionslager zuzuordnen. Hierbei handelt es sich möglicherweise um einen Manöverplatz.

Denkmalschutz

Der Bereich des Lagers ist ein Bodendenkmal. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden (CADWR) zu melden.

Literatur

  • George C. Boon: The Legionary Fortress of Caerleon Isca. Roman Legionary Museum, Caerleon 1987. ISBN 0-7200-0316-4
  • Kai Brodersen: Das römische Britannien. Primus, Darmstadt 1998. ISBN 3-89678-080-8
  • Donald Moore: Caerleon – Fortress of the Legion. National Museum of Wales, Cardiff 1975, 1979. ISBN 0-7200-0224-9
  • L. Murray-Threipland: Caerleon, Museum Street site. in: Archaeologia Cambrensis. Lpndpn 114.1965, S.130-145. ISSN 0306-6924
  • L. Murray-Threipland: Excavations at Caerleon. in: Archaeologia Cambrensis. London 115.1966. ISSN 0306-6924
  • L. Murray-Threipland: Barracks in the north corner, the legionary Fortress, Caerleon. in: Archaeologia Cambrensis. London 116.1967, 23-56. ISSN 0306-6924
  • L. Murray-Threipland: The Hall, Caerleon, site of the legionary hospital. in: Archaeologia Cambrensis. London 118.1969, 86-123. ISSN 0306-6924
  • V. E. Nash-Williams: The Roman legionary fortress at Caerleon. Monmouthshire, report on the excavations carried out in the Prysg Field 1927-29. T. I. in: Archaeologia Cambrensis. London 86.1931, 99-157. ISSN 0306-6924
  • V. E. Nash-Williams: The Roman legionary fortress at Caerleon. T. II. in: Archaeologia Cambrensis. London 87.1932, 48-104. ISSN 0306-6924
  • J. D. Zienkiewicz: The Legionary Fortress Baths at Caerleon. National Museum of Wales, Cardiff 1986. ISBN 0-7200-0304-0

Weblinks

 <Lang> Commons: Caerleon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. A. Gardner, P. Guest: Fortress Isca. In: Current Archaeology, 226, 2009, S. 31–37; A. Gardner: Soldiers and spaces- Daily life in late Roman forts. In L. Lavan, E. Swift, T. Putzeys (Hrsg.): Objects in Context, Objects in Use. Material spatiality in late Antiquity. E. J. Brill, Leiden 2007 (Late Antique Archaeology 5), S. 657–683.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.