Modellierter Schädel eines Vorfahren der Iatmul. Entstehung vermutlich im Zeitraum 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts. M. H. de Young Memorial Museum, San Francisco.
Die Initianden reflektieren später anschaulich die „Bisswunden des Krokodils“

Die Iatmul sind eine ethnische Gruppe in Papua-Neuguinea. Sie siedeln entlang des mittleren Sepik[1] in der East Sepik Province. Ihr Lebensraum umfasst mehrere autonome Dörfer. Da ihr Siedlungsgebiet im Schwemmland oft monatelang unter Wasser steht, errichten sie ihre Häuser auf Pfählen, was ihre Fortbewegung vornehmlich auf Kanus zur Folge hat.

Die Iatmul betreiben Subsistenzwirtschaft. Überbedarf wird mit Nachbarn getauscht, vor allem Fisch gegen Sago.[2][3] Insbesondere bekannt sind die Iatmul wegen ihrer Skarifizierungsriten.

Lebensraum

Der Sepik fließt biegungsreich ostwärts. In den sich gelegentlich verschiebenden Flussbiegungen stauen sich Seen mit unterschiedlich hohen Wassermengen auf. Der Untergrund ist flach und sumpfig, sodass die Gewässer zumeist stehen. Somit können verfilzte Wassergrasschichten heranwachsen, die bei entsprechende Größe und Konsistenz entwurzelte Baumstämme zu tragen vermögen. Aus dem Wasser ragen vornehmlich Busch- und Grasland heraus.[4] Gartenbau ist in solchen Naturräumen mühsam, die Lebensgrundlage bilden Erzeugnisse und Früchte der Kokos-, Sago- und Borassus-Palmen sowie Bananen. Kletterbeutler, so der Kuskus, Laufvögel (Kasuare), verwilderte Hausschweine und Krokodile können sich in der Landschaft behaupten und werden bejagt.[4]

Forschungsgeschichte

Die Bezeichnung Iatmul geht auf den angloamerikanischen Anthropologen Gregory Bateson zurück, der das Volk 1929 erstmals kontaktierte. Eine Selbstbezeichnung wurde nicht bekannt, sodass sich der Name Iatmul durchsetzte.[2][3] 1936 wurden die Iatmul durch Batesons Werk Naven dann einem größeren Publikum bekannt. Zusammen mit der Ethnologin Margaret Mead führte Bateson 1938 verschiedene Forschungsarbeiten durch.[5]

Unter Leitung des deutsch-schweizerischen Ethnologen Meinhard Schuster, nahmen im Zeitraum von 1972 bis 1974 Mitglieder des Ethnologischen Seminars Bern (darunter Milan Stanek und Markus Schindlbeck), an einer Neuguinea-Expedition teil, die der Erkundung von Iatmul-Dörfern galt. Der Ethnologe Jürg Wassmann forschte beim Stamm der – acht Dörfer umfassenden – Nyaura (West-Iatmul) den eigentümlichen Skarifizierungs-Ritus.[6] Milan Stanek untersuchte das Phänomen der „Männerhaus-Versammlung“.[4]

Religion und Gesellschaft

Mythen

Darstellung des Krokodils, das für die Iatmul Symbol des Schöpfergottes ist.
Narben nach Skarifizierung (Papua-Neuguinea)

Vornehmlich untersucht wurden religiöse Themen der Iatmul, deren Ahnenriten und Herkunftsmythen. Bis heute ist in ihrem Bewusstsein verankert, dass die Legende besage, dass der ursprüngliche Zustand der Welt ein Urmeer gewesen sei. Aus diesem Urmeer habe ein Leistenkrokodil Land emporgehoben, mit dessen aufgetanen Erdspalt das Krokodil sich gepaart habe, woraus Lebewesen hervorgegangen seien. Der Oberkiefer des Tiers transformierte zum Himmel, der Unterkiefer habe die Gestalt der Berge angenommen und ward zum Erdboden. Neben diesem umfassenden Schöpfungsmythos existieren noch Geschichten von uralten Krokodilen, die das Land besiedelt hätten. Bei den Initiationsriten der Männer der Iatmul spielt der Mythos eine Rolle, nach welchem „der Knabe“ von einem Krokodil verschluckt und „als Mann“ wieder herausgewürgt worden sei.

Um die Krokodilmythen lebendig zu halten, wurden den Initianten beim Mannbarkeitsritual einst mittels scharfkantiger Muscheln, später mit Rasierklingen, Schnittwunden auf den Oberarmen, Brust und Bauch sowie den Schultern beigebracht (Tatauierung, mbangi kalik). Die daraus entstehenden Narben sollten die zupackenden Bissstellen des Krokodils symbolisieren. Das Krokodil tötet den Novizen und verschluckt ihn. Im Ritual wird das Verschlingen des Getöteten akustisch durch Stockschlagen intensiviert. Da die Geburt des Mannes erst durch die Initiation erfolgen kann, muss das Kind vorab sterben. Der Initiand verliert bei der Prozedur erheblich Blut, Metapher für entweichendes Menstruationsblut. Die Metamorphose zum Mann, nimmt dem der Verwandlung unterliegenden Knaben seinen mütterlichen (weiblichen) Anteil.[4] Bis das Krokodil den Mann hervorbringt, im Kontext der indigenen Magie handelt es sich um keine „Wiedergeburt“, eher um eine „Neugeburt“, sind einige Initiationsphasen zu absolvieren. Im Anschluss an die „Tötung“ des Knaben, bestimmen vorgegebene Regeln das „embryonale Wachstums“ und schließlich die „Neugeburt“, Schlusspunkt des Ritus. Das Krokodil wird zeremoniell in ein Kanu verbracht, das inmitten einer Lagune feierlich versenkt wird.[4]

In totemistischen Kulten gehen die Menschen eine mythisch-verwandtschaftliche Verbindung mit den Naturerscheinungen ein und wiederholen sie.[4] Die Clangründer teilten sich einst die aus dem Schöpfungsmythos entstandene Welt auf und vergaben Namen; sie vermochten die Umwelt zu verwandeln und in sie hineinzuschlüpfen, mithin als „Krokodil“ oder „Sonne“ aufzutreten. Diese Totems dienten ihnen als „Masken“. Die durch die Benennung erworbene Zuständigkeit umschließt Kodizes von Pflichten und Rechten. In Bezug auf das eigene Totem war es dem Clan fortan erlaubt, die Eigennamen zu benutzen, die damit verknüpften Mythen zu kennen und erzählen zu dürfen. In Melodien und Rhythmen werden sie akustisch und optisch präsentiert.[4][2]

Gesellschaft

Die Forschergruppe untersuchte die Bedeutung der Frauen in der Gesellschaft der Iatmul[7][8] und das Verhältnis der Geschlechter zueinander. Die Nachkommensstrukturen sind patrilinear. Die Untersuchungen ergaben, dass die Frauen als Nahrungsversorger für die ganze Familie eintreten. Folglich sind sie auch für die Viehzucht zuständig und halten selbst die für die Clans notwendigen Enten und Schweine. Den Männern obliegt der Hausbau und die Herstellung aller Fortbewegungs- und Produktionsmittel, so Kanus und Paddel oder die prestigeträchtigen Fischspeere. Trotz ihrer gesellschaftlich zurückstehenden Achtung, treten die Frauen der Iatmul selbstbewusst und durchsetzungsstark auf.[2]

In der Vergangenheit gingen die Männer der rituellen Kopfjagd nach. Aus diesem mythisch-sakralen Kontext waren die Frauen ausgeschlossen.[2] Bateson berichtet ergänzend aber, dass die Iatmul die Körper der Getöteten ins Dorf verbrachten, um sie noch einmal von einem Maskenträger rituell töten zu lassen. In diesem Fall sei dann das gesamte Dorf anwesend gewesen, um an dem Akt teilzunehmen.[4]

Bedeutsam waren die Männerhaus-Versammlungen. Nach Auffassung von Milan Stanek hatten sie gesellschaftsordnende Funktionen und dienten der Friedenswahrung. Damit wurde der Lebensraum abgesichert und die Gemeinschaft organisiert.[4] Eine besondere Bedeutung kam dem „zeremoniellen Streitgespräch“ zu. Dazu bewegte sich der Redner auf die Mitte des Männerhauses zu, wo ein Zeremonialstuhl stand, der eine menschengestaltige Lehne hatte. Auf diesem lagen zwei Dutzend dünne Streifen Fiederblätter der Kokospalme von etwa einem halben Meter Länge. Diese galt es aufzunehmen und die Streitrede zu beginnen. Für jedes vorgebrachte Argument, konnte der Redner von den Fiederblättern ablegen, bis er keine mehr in den Händen hielt. Im Zeremonialstuhl verkörperte sich der Ahne, der dafür sorgte, dass alles Vorgebrachte die Wirksamkeit eines Zauberwortes erhielt.[4]

Musik

Musik und Tänze gehören zu den meisten Festveranstaltungen der Iatmul. Ein zentraler Ort für die traditionelle Musikausübung ist das Männerhaus, in dessen Obergeschoss neben den sonstigen Zeremonialobjekten auch die sakralen Musikinstrumente aufbewahrt werden. Ritualmusik, bei der Frauen nicht anwesend sein sollen, pflegen die Männer dort nachts. Jedes Dorf hat eigene musikalische Strukturen, die zur Durchführung eines Totenrituals, zur Initiation, Behandlung von Krankheiten und zur Einweihung eines Kanus oder eines Hauses gehören.[9]

Im Vergleich zu anderen Völkern in Melanesien ist das Instrumentarium der Iatmul überaus vielfältig. Das größte Musikinstrument ist die Schlitztrommel. Die zeremonielle Schlitztrommel garamut wird bei den Iatmul nicht geschlagen, sondern mit einem Stock gestampft (zum Stampfen vgl. den Stampftrog lesung). Jeder Clan der Iatmul sollte zwei Paar garamut besitzen, die unterschiedliche Formen und Funktionen haben. Die kleineren wagen-Schlitztrommeln werden nur für besondere zeremonielle Anlässe eingesetzt und ansonsten im Obergeschoss des Männerhauses aufbewahrt. Die größeren mi befinden sich im Erdgeschoss des Männerhauses. Sie dienen als profane Signalinstrumente und werden darüber hinaus bei manchen Zeremonien gebraucht. Für zeremonielle und unterhaltende Anlässe wird die einfellige Sanduhrtrommel kundu verwendet. Die Tänzer und Sänger halten sie mit einer Hand und schlagen das Fell mit der anderen während sie sich bewegen. Beide Musikinstrumente sind auf ganz Neuguinea verbreitet.

Die für die Iatmul spezifischen sanduhrförmigen Wassertrommeln sind beidseitig offene Röhren, die paarweise auf eine Wasseroberfläche geschlagen werden. Am Sepik kommen mehrere Typen von zeremoniell verwendeten Bambusflöten vor. Die außergewöhnlichste Flöte ist eine 180 bis 250 Zentimeter lange Querflöte üblicherweise ohne Fingerlöcher. Kürzere Flöten besitzen ein oder zwei Fingerlöcher. Bedingt durch den kulturellen Wandel werden Zeremonialflöten manchmal auch bei sonstigen Anlässen und sogar vor Besuchern gespielt. Für die Region Melanesien äußerst selten ist eine idiochorde Stabzither, die aus der dicken Mittelrippe eines Sagopalmblattes gefertigt wird. Hierfür wird ein dünner Streifen der Epidermis als Saite herausgetrennt und mit einem untergeschobenen Steinchen auf Abstand gehalten. Das Prinzip entspricht demjenigen der einsaitigen indonesischen Bambusröhrenzithern wie etwa der guntang. Früher wurde außerdem eine etwa 40 Zentimeter lange Holztrompete hergestellt. Männer bliesen sie nach der Rückkehr von kriegerischen Unternehmungen, wenn sie einen gefangenen Gegner mitbrachten.[10]

Sprache

Die Sprache der Iatmul leitet sich aus dem Sepik-Sprachraum der Ndu-Klassifikation ab und stellt einen gleichnamigen Dialekt dar.[11] Die Iatmul selbst bezeichnen sich als Gepma Kwudi (hergeleitet aus: Gepma=Dorf; Kwudi=Sprache; ausgesprochen: Ngepma Kwundi).[12]

Siehe auch

  • Die Flöten der Iatmul
  • Traditionelle Körpermodifikationen der Iatmul

Literatur

  • Gregory Bateson: Naven – A Survey of the Problems suggested by a Composite Picture of the Culture of a New Guinea Tribe drawn from Three Points of View. Stanford University Press, Stanford 1958, ISBN 0-8047-0520-8.
  • Fritz Morgenthaler, Florence Weiss, Marco Morgenthaler: Gespräche am sterbenden Fluß: Ethnopsychoanalyse bei d. Iatmul in Papua-Neuguinea, Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-596-42267-1.
  • Jürg Schmid, Christin Kocher Schmid: Söhne des Krokodils: Männerhausrituale und Initiation in Yensan, Zentral-Iatmul, East Sepik Province, Papua New Guinea, Wepf, Basel 1992, ISBN 3-85977-190-6.
  • Susanne Schröter: Hexen, Krieger, Kannibalinnen. Phantasie, Herrschaft und Geschlecht in Neuguinea. (= Frauenkulturen – Männerkulturen. 3). Lit, Münster/ Hamburg 1994, ISBN 3-8258-2092-0.
  • Milan Stanek: Sozialordnung und Mythik in Palimbei: Bausteine zur ganzheitlichen Beschreibung einer Dorfgemeinschaft der Iatmul East Sepik Province, Papua New Guinea, Ethnologisches Seminar der Universität und Museum für Völkerkunde, 1983, Universität Basel, Dissertation 1979, Schriftenreihe: Basler Beiträge zur Ethnologie; 23.

Weblinks

Commons: Iatmul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Zum Siedlungsgebiet der Iatmul: siehe Karte S. 12.
    Margaret Mead: The Mountain Arapesh. In: The Mountain Arapesh (with a new introduction by Paul B. Roscoe) (= Anthropological Papers of the American Museum of Natural History). 1938 (en).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Susanne Schröter: Hexen, Krieger, Kannibalinnen. Phantasie, Herrschaft und Geschlecht in Neuguinea (= Frauenkulturen – Männerkulturen. Band 3, Nr. 1). LIT Verlag, Münster/ Hamburg 1994, ISBN 3-8258-2092-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. 3,0 3,1 Milan Stanek: Sozialordnung und Mythik in Palimbei, Bausteine zur ganzheitlichen Beschreibung einer Dorfgemeinschaft der Iatmul, East Sepik Province, Papua-Neuguinea. Dissertation (= Basler Beiträge zur Ethnologie. Band 23). 1983 (gesis.org).
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 4,9 Im Band 2: 1.) Beitrag von Waldemar Stöhr: Die Religionen Neuguineas. S. 434 sowie 2.) Beitrag von Jürg Wassmann: Der Biss des Krokodils: Die ordnungsstiftende Funktion der Namen in der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt am Beispiel der Initiation, Nyaura, Mittel-Sepik. S. 511–557 und 3.) Milan Stanek: Die Männerhaus-Versammlung in der Kultur der Iatmul. S. 621–643:
    Mark Münzel: Neuguinea Nutzung und Deutung der Umwelt. Band 1+2. Museum für Völkerkunde, Frankfurt 1987, DNB 551344652.
  5. Margaret Mead and Gregory Bateson in the Sepic 1938: A timely polemic from a lost anthropological efflorescence (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ojs.lib.byu.edu
  6. Die Teilnehmer an der Expedition des Ethnologischen Instituts Basel in den Jahren 1972–74 waren: Meinhard Schuster, Jürg Wassmann, Brigitta Hauser-Schäublin, Milan Stanek, Florence Weiss, Markus Schindlbeck und Jürg Schmidt (Quelle: Susanne Schröter):
    Meinhard Schuster: Ethnologische Feldforschung in Papua New Guinea Neuguinea. In: Geburtstagsschrift (Alfred Bühler, 80. Geburtstag) (= Geographica Helvetica. Nr. 4). 1979 (geogr-helv.net [PDF]).
  7. Brigitta Hauser-Schäublin: Frauen in Kararau : zur Rolle der Frau bei den Iatmul am Mittelsepik, Papua New Guinea. (= Basler Beiträge zur Ethnologie. Band 18). Ethnologisches Seminar der Universität, Basel 1977, OCLC 3605636.
  8. Meinhard Schuster: Zur Dorfgeschichte von Soatmeli. In: Kurt Tauchmann u. a. (Hrsg.): Festschrift zum 65. Geburtstag von Helmut Petri. Böhlau, Köln 1973, OCLC 16326939, S. 475–491.
  9. Gordon Donald Spearritt: Mamose Region of Papua New Guinea – Iatmul. In: Adrienne L. Kaeppler, J. W. Love (Hrsg.): Garland Encyclopedia of World Music. Band 9: Australia and the Pacific Islands. Routledge, New York 1998, S. 553
  10. Raymond Ammann: Middle Sepik music and musical instruments in the context of Melanesia. In: Journal de la Société des Océanistes, Nr. 146, Juli 2018, S. 179–188, hier S. 181–184
  11. Ndu/Iatmul (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ethnologue.com
  12. Iatmul/Gepma Kwudi

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.