Agora von Iasos

Iasos (Griechisch: Iασoς oder Iασσoς) war eine antike Stadt an der Küste Kariens in Kleinasien (heute Türkei, in der Nähe des Dorfes Kıyıkışlacık bei Milas). Sie lag ursprünglich auf einer ca. 900 Meter langen und 500 Meter breiten Insel, die später mit dem Festland verbunden wurde.

Iasos zählt zu den ionischen Städten in Kleinasien (obwohl es angeblich von Argos aus gegründet wurde). Ausgrabungen zwischen 1960 und 2014 haben gezeigt, dass der Ort bereits ab der späten Kupferzeit sowie während der frühen, mittleren und späten Bronzezeit besiedelt war.[1] In Schichten der Mittleren Bronzezeit traten viele Funde kretischen Ursprungs zu Tage, so dass eine minoische Kolonie für wahrscheinlich gehalten wird.[2] Ab dem späten 15. Jahrhundert v. Chr. (SH III A1) war der Ort stark mykenisch geprägt, wovon sowohl Mykenische Keramik (importierte und lokal hergestellte) und andere Kleinfunde, wie Terrakotta-Idole, als auch mykenische Mauerreste zeugen.[3] Ähnlich wie in Milet wurde offenbar eine minoische Siedlung von einer mykenischen abgelöst. Es gibt Vermutungen, die Iasos in Verbindung mit dem Seevolk der Wešeš (W3šš) ägyptischer Quellen bringen.[4] Demnach sei die ägyptische Bezeichnung W3šš von Iasos, oder den Varianten Iassos bzw. Ouassos abgeleitet.

Wie seine Nachbarstädte (z. B. Milet) gehörte Iasos in klassischer Zeit zeitweilig zum Attischen Seebund und zum Perserreich, seit 129 v. Chr. zur römischen Provinz Asia. Die Besiedlung bestand bis zum 15./16. Jahrhundert fort, dann wurde der Ort verlassen.

Die Stadtanlage aus hellenistischer und römischer Zeit (u. a. Stadtmauer, Agora, Theater, Rathaus, Aquädukt) wird seit 1960 durch italienische Archäologen (zunächst unter Leitung von Doro Levi) erforscht. Zahlreiche Inschriften wurden dabei gefunden, die Einblick in die inneren Verhältnisse der Stadt geben.

Iasos war in der Spätantike Sitz eines Bischofs. Auf das Bistum, das der Kirchenprovinz Stauropolis angehörte, geht das Titularbistum Iasus (so die lateinische Form des Namens) der Römisch-Katholischen Kirche zurück.

Einzelnachweise

  1. Mario Benzi: LATE BRONZE III IASOS: MYCENAEAN AND LOCAL POTTERY. Deposits beneath the Roman Agora and the Basilica by the East Gate. In: Oliver Henry, Koray Konuk (Hrsg.): Karia Arkhaia. La Carie des origines à la période pre-hékatomnide, 4ème Rencontre d’Archéologie de l’IFEA, Istanbul. Institut Français d'Études Anatoliennes George Dumézil, 2019, S. 387f. al PDF bei Academia.edu.
  2. Ekin Kozal: Anatolien im 2. Jt. v.u.Z. und die Hinterlassenschaften materieller Kultur aus dem Ostmittelmeerraum, insbesondere Zyperns. Dissertation Tübingen 2006, S. 31; Christopher Mee: Anatolia and the Aegaean in the Late Bronze Age. In: E. H. Cline, D. Harris-Cline (Hrsg.): The Aegean and the Orient in the second millennium. Proceedings of the 50th anniversary symposium, Cincinnati, 18-20 April 1997. Université de Liège, Liège 1998, S. 137ff.
  3. Jorrit M. Kelder, Mycenaeans in Western Anatolia, in: J.P. Stronk - M.D. de Weerd (Hrsg.), TALANTA. Proceedings of the Dutch Archeological and Historical Society XXXVI-XXXVII (2004-2005), 2006, S. 61f.
  4. Alexander Herda: Karkiša-Karien und die sogenannte Ionische Migration. In: Frank Rumscheid (Hrsg.): Die Karer und die Anderen. Internationales Kolloquium an der Freien Universität Berlin 13. bis 15. Oktober 2005 (2009), S. 57f Anm. 158 (mit Belegen).

Literatur

  • Paolo Emilio Pecorella: La cultura preistorica di Iasos in Caria. Bretschneider, Roma 1984, ISBN 88-85007-98-8 (Missione Archeologica Italiana di Iasos, 1; Archaeologica, 51).
  • Wolfgang Blümel: Die Inschriften von Iasos. 2 Teilbände. Habelt, Bonn 1985, ISBN 3-7749-2159-8 und ISBN 3-7749-2170-9 (Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien, Bd. 28).
  • Studi su Iasos di Caria. Venticinque anni di scavi della Missione Archeologica Italiana. Ist. Poligr. e Zecca dello Stato, Rom 1987 (Bollettino d’arte [Ser. 6], 31/32 Suppl.).
  • Arslantepe, Hierapolis, Iasos, Kyme: scavi archeologici italiani in Turchia. Marsilio, Venedig 1993, ISBN 88-317-5822-5.
  • Clelia Laviosa: Iasos. In: Enciclopdia dell’Arte Anticha. Secondo Supplemento, Band 3, 1995, S. 76–85 (online)
  • Ufuk Serin: Early Christian and Byzantine churches at Iasos in Caria. An architectural survey. Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana, Città del Vaticano 2004, ISBN 88-85991-38-6 (Monumenti di antichità cristiana Ser. 2, 17).
  • Daniela Baldoni u. a.: Carian Iasos. Homer Kitabevi, Istanbul 2004, ISBN 975-8293-54-0.
  • Daniela Baldoni u. a. (Hrsg.): Iasos e il suo territorio. Atti del Convegno internazionale per i cinquanta anni della Missione Archeologica Italiana (Istanbul, 26-28 febbraio 2011) (= (Missione Archeologica Italiana di Iasos. Band 5). Bretschneider, Rom 2013.
  • Bollettino dell’Associazione Iasos di Caria. 1, 1995 ff.

Koordinaten: 37° 16′ 40″ N, 27° 35′ 11″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.