Iasion ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), auch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), ist in der griechischen Mythologie ein Sohn des Zeus und der Plejade Elektra.[1] Nach Hyginus, der sich auf Hermippos beruft, war er der Sohn eines Sterblichen namens Thuscus.[2] Seine Geschwister heißen Harmonia und Dardanos.

In den Jüngling Iasion hatte sich Demeter auf der Hochzeit des Kadmos mit der Harmonia verliebt und sich ihm in den Furchen eines dreimal gepflügten Ackers hingegeben. Die Frucht dieser Vereinigung ist Plutos, die Personifikation des Reichtums.[3] Nach anderen Quellen entsprang der Verbindung mit Demeter auch noch (Plutos’ Zwillingsbruder?) Philomelos, der Erfinder des Pflugs, der im Sternbild Bootes verewigt wurde.[2] Iasion wurde sofort nach dieser Tat von Zeus mit einem Blitz erschlagen.[4] Demgegenüber erwähnt Diodor noch einen weiteren Sohn mit Demeter namens Korybas.[5]

Literatur

  • Konrad Seeliger: Iasion. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 59–63 (Digitalisat).
  • Wilhelm Gundel: Iasion. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IX,1, Stuttgart 1914, Sp. 752–758.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Bibliotheke des Apollodor 3,12,1
  2. 2,0 2,1 Hyginus, De astronomia 2,4
  3. Hesiod, Theogonie 969 ff.
  4. Homer, Odyssee 5,125 ff.
  5. Diodor, Bibliothéke historiké 5,48,2