Weihaltar niedergermanischer Soldaten aus dem Heer des Quintus Acutius Nerva an Iuppiter Optimus Maximus und Hercules Saxanus (CIL XIII, 7716), LVR-RömerMuseum Xanten

Hercules Saxanus, ist ein Gott, dessen Kult besonders durch Inschriften römischer Soldaten in der nördlichen Germania superior auf Weihesteinen aus dem 1. und 2. Jahrhundert überliefert ist. Es ist unklar, ob die Wurzeln seiner Verehrung in der keltischen, germanischen oder römischen Religion begründet liegen.[1] Hercules Saxanus gilt als Schutzpatron der Steinbrucharbeiter. Der Beiname wird als Ableitung aus lateinisch saxum („Fels, Stein“) angesehen.

Das Gros der inschriftlichen Belege stammt aus dem Brohltal bei Burgbrohl.[2] Dort wurde durch abkommandierte Legions- und Auxiliarsoldaten unter anderem für die Befestigung militärischer Einrichtungen am Nieder- und Mittelrhein Tuffstein gebrochen.

„Herculi Sax{s}ano / sacrum Iulius Vi/ctor >(centurio) pro se et co/m(m)ilitones si/ngulares pedite/s Acili Strabonis / leg(ati) Aug(usti) v(otum) s(olverunt) l(ibentes) m(erito)“

„Dem Hercules Saxanus geweiht von dem Zenturio Iulius Victor für sich und seine Kameraden, die ausgewählte Fußtruppe [= Leibwache] des legatus Augusti [wörtlich: kaiserlichen Gesandten] Acilius Strabo. Sie haben das Gelübde gerne und nach Gebühr eingelöst.“

Des Weiteren wurde Saxanus im römischen Steinbruch von Spitzelofen, Wolfsberg, verehrt in der Namensform Silvanus Saxanus.[4] Im Gebiet der römischen Rheinprovinzen erscheint Hercules ebenfalls mit dem Beinamen Maliator (malleator = „Steinarbeiter“).[5] Die Stifter entstammen demselben Kontext wie diejenigen Personen, die Saxanus verehrten, waren also Steinbrucharbeiter.

Siehe auch

Literatur

  • Patrizia de Bernardo Stempel: Keltische Äquivalente klassischer Epitheta und andere sprachliche und nicht-sprachliche Phänomene im Rahmen der sogenannten ‚interpretatio Romana‘. In: Zeitschrift für celtische Philologie, Band 61, Heft 1. Seiten 7–48. (kostenpflichtig bei de Gruyter Online)
  • Johannes Freudenberg: Das Denkmal des Hercules saxanus im Brohlthal. Festprogramm zu Winckelmanns Geburtstage am 9. Dec. 1862. Herausgegeben vom Vorstande des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande. (Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek)
  • Krešimir Matijević: Hercules Saxanus: Germanisch, keltisch oder römisch? In: Krešimir Matijević (Hrsg.): Kelto-Römische Gottheiten und ihre Verehrer. Akten des 14. F.E.R.C.AN. Workshops, Trier, 12.–14. Oktober 2015. (= Pharos – Studien zur griechisch-römischen Antike Band 39). Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2016, ISBN 978-3-86757-267-5, S. 41–73.
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, S. 184–185.
  • Jan de Vries: Altgermanische Religionsgeschichte. Band 2 (= Grundriß der germanischen Philologie Band 12). Walter de Gruyter, Berlin/New York, [Reprint der unveränderten 3. Auflage von 1970] 2011, ISBN 978-3-11-085519-7, S. 107–108.

Anmerkungen

  1. Siehe Krešimir Matijević: Hercules Saxanus: Germanisch, keltisch oder römisch? In: Krešimir Matijević (Hrsg.): Kelto-Römische Gottheiten und ihre Verehrer. Akten des 14. F.E.R.C.AN. Workshops, Trier, 12.–14. Oktober 2015. (= Pharos – Studien zur griechisch-römischen Antike Band 39). Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2016, S. 41–73.
  2. CIL 13, 07697 bis CIL 13, 07712. Weitere Weihungen galten unter anderen dem Hercules Invictus. Alle Weihinschriften werden besprochen in Krešimir Matijević: Römische und frühchristliche Zeugnisse im Norden Obergermaniens. Epigraphische Studien zu unterer Mosel und östlicher Eifel. (= Pharos – Studien zur griechisch-römischen Antike Band 39). Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2010, ISBN 978-3-86757-255-2.
  3. Zur Inschrift Hans Lehner: Die antiken Steindenkmäler des Provinzialmuseums in Bonn. Buchhandlung F. Cohen, Bonn 1918, S. 63 f., Nr. 128 (mit Verweisen auf die ältere Literatur). Abbildungen der Inschrift finden sich in der Epigraphik-Datenbank Clauss / Slaby.
  4. CIL 3, 5093. Weitere Belege für Saxanus in der Datenbank bei Ubi-Erat-Lupa.org. Sowie die Belege aus der Nähe von Metz CIL 13, 4623, Tivoli CIL 14, 3543 und Trento CIL 5, 5013
  5. CIL 13, 6619.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.