Datei:Hercules Deusonianus.jpg
Münzbild des Hercules Deusoniensis

Hercules Deusoniensis ist der Name eines germanischen Gottes, der nur durch römische Münzprägungen des Kaisers Postumus aus der Zeit von 260 bis 268 überliefert ist. Dieser Hercules wird als eine lokale Erscheinung des Donar bzw. Thor gedeutet.

Überlieferung

Darstellungen des Gottes mit seinem Namen finden sich auf zahlreichen Münzemissionen des Postumus, geprägt in den Münzstätten des gallischen Sonderreiches in Köln und Lyon, von unterschiedlichen Werten, insbesondere Antoniniane. Die bildliche Darstellung entspricht auf den meisten Prägungen dem klassischen Motiv des Herakles/Hercules als ein mit einer Keule bewaffneter und ein Löwenfell tragender nackter athletisch-muskulös ausgebildeter Mann mit den variierenden Attributen Keule, Pfeil und Bogen.[1] Bei einem Münztyp wird die Gottheit in einer viersäuligen Aedicula, die wahrscheinlich einen Tempel meint, stehend mit Keule und Löwenfell gezeigt.[2] Ferner gibt es eine Prägung, die die Schulterbüste des Hercules mit Löwenfell und Keule zeigt[3] sowie mehrere Prägungen, die den Kopf des Gottes mit Lorbeerkranz darstellen.[4] Die Münzlegenden variieren: HER DEVSONIENS, HERC DEVSENIENSI, HERC DEVSONIENSI und bei einigen Münztypen die Vollform HERCULI DEVSONIENSI.

Beiname und Deutung

Allgemein gilt in der Forschung, dass der Beiname Deusoniensis eine Ableitung von einem Toponym, einem Ortsnamen Deuso, Deusone ist. In der historischen Überlieferung der Spätantike beziehungsweise der Völkerwanderungszeit wird dieser Ortsname im Chronicon des Hieronymus in Verbindung mit einer Schlacht im Jahr 373 und der Niederlage eines Heeres der Sachsen im Siedlungsgebiet der Franken genannt.

„Saxones caesi Deusone in regione Francorum[5]

Von den aufgrund der geringen historischen Überlieferung[6] erfolgten zahlreichen Versuchen einer Lokalisierung werden heute nur noch zwei Orte in den Niederlanden als ernsthafte Möglichkeiten diskutiert: Doesburg in Gelderland und Dissen bei Tilburg in Noord-Brabant. Dissen geben B. H. Stolte und Heinrich Tiefenbach den Vorzug. Die Motive des Postumus, der zum Teil in Köln residierte, und die Umstände, den einheimischen germanischen Hercules zu ehren beziehungsweise zu verehren, sind nicht bekannt. Zahlreiche Forscher, darunter auch Reinhard Wenskus, vermuten, dass die enge Beziehung zwischen Postumus und dem „Herkules von Deuso“ dadurch begründbar sei, dass er in Deuso zum Gegenkaiser ausgerufen wurde. Christoph Reichmann vermutet, dass die starken Kontingente germanischer Hilfstruppen, die seine politische Macht stützten, einen Einfluss gehabt haben könnten. Weiter deutet Reichmann einen Podiumstempel, der in Elfrath gefunden wurde, als einen lokalen seit dem 1. Jahrhundert genutzten Kultort, der unter Postumus zu einem dem Hercules Deusoniensis geweihten Kultbezirk mit einer regionalen zentralen Bedeutung ausgebaut wurde. Reichmann emmendiert – in der Forschung reserviert aufgenommen[7] – ein vor Ort gefundenes Inschriftenfragment eines mutmaßlichen Votivsteins (Seitenstück mit Ansatz im oberen Bereich von Gesims einer Volute und eines Giebels) als:

„(Her · De)us / (oniens)i /[ ... ]o / [ ... ]s[8]

In der bildlichen Darstellung des Hercules auf den Münzen sieht der Historiker Reinhard Wenskus den Beleg oder Hinweis dafür, dass dieser Hercules ein germanischer sei, also Donar bzw. Thor, weil explizite Abweichungen zum klassischen Darstellung des mediterranen Hercules erkennbar seien. Auf diesen Münzen sei demzufolge Hercules entgegengesetzt zum typischen Bild statt mit einem Löwenfell mit einem Bärenfell bekleidet gezeigt.[9] Wenskus weist auf die parallele spätere nordische literarische Überlieferung hin, in der Thor den Beinamen Björn = der Bär trägt. Aus Sicht der meisten Numismatiker und Archäologen ist Hercules jedoch auf allen Münzen mit dem Löwenfell dargestellt, es lassen sich keinerlei Unterschiede zu anderen Darstellungen des römischen Hercules feststellen.[10] Ton Derks setzt den Hercules Deusoniensis mit dem batavischen Hercules Magusanus gleich.[11]

Literatur

  • Gerhard BauchhenßHerakles/Hercules (in peripheria Occidentalis). In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). Supplementum 2009, Düsseldorf 2009, S. 271–272.
  • Siegfried Gutenbrunner: Die germanischen Götternamen der antiken Inschriften. Niemeyer, Halle/S. 1936, S. 61.
  • Bernhard MaierInterpretatio. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 15, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-016649-6, S. 360–365.
  • Anders Hultgård: Kultplats och gudatro.Om framväxten av lokala gudomar på germanskt område. In: Eva Nyman, Jörgen Magnusson, Elżbieta Strzelecka: Den heliga platse. Handlingar från symposiet Den heliga platsen. Härnösand 15–18 september 2011. (= Skrifter i Humaniora vid Mittuniversitetet, 1). Mittuniversitetet, Sundsvall 2014, ISSN 2001-919X, ISBN 978-91-86694-95-1, S. 23–38, hier 30–31.
  • Christoph Reichmann: Ingaevonen, Herminonen und Istaevonen (Tacitus Germania Kap. 2). In: Studien zur Sachsenforschung 10, 1997, S. 207–240.
  • Christoph Reichmann: Das Heiligtum in Krefeld-Elfrath. In: Die Heimat 62 (1991) Archäologie in Krefeld.de Vollversion.
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, S. 182–183.
  • B. H. Stolte, Heinrich Tiefenbach: Deusone. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 5, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-009635-8, S. 342 f.
  • B. H. Stolte: Die religiösen Verhältnisse in Niedergermanien. In: Wolfgang Haase (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt Bd. II 18, 1 Religion (Heidentum: Die religiösen Verhältnisse in den Provinzen), de Gruyter, Berlin/New York 1986, ISBN 3-11-010050-9. S. 591–671; hier S. 621–626.
  • Reinhard Wenskus: Religion abâtardie. Materialien zum Synkretismus in der vorchristlichen politischen Theologie der Franken. In: Hagen Keller, Nikolaus Staubach (Hrsg.): Iconologia sacra. Mythos, Bildkunst und Dichtung in der Religions- und Sozialgeschichte Alteuropas. Festschrift für Karl Hauck zum 75. Geburtstag. de Gruyter, Berlin/New York 1994 [Reprint 2011], ISBN 978-3-11-084611-9, S. 179–248; hier S. 206–212.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Georg Elmer: Die Münzprägung der gallischen Kaiser in Köln, Trier und Mailand. In: Bonner Jahrbücher 146, 1941, 40–45 Nr. 118a. 124. 184. 217–226. 304 394. Taf. 2, 18. 3, 17; Pierre Bastien: Le monnaye de bronze de Postume. Wetteren 1967, 115 Nr. 1. 151 Nr. 103; 159 Nr. 132.
  2. Georg Elmer: Die Münzprägung der gallischen Kaiser in Köln, Trier und Mailand. In: Bonner Jahrbücher 146, 1941, 46 Nr. 316 Taf. 5, 3; Pierre Bastien: Le monnaye de bronze de Postume. Wetteren 1967, 171 Nr. 167 Taf. 34; Heinz-Joachim Schulzki: Die Antoninanprägung der gallischen Kaiser von Postumus bis Tetricius. Bonn 1996, 52 Nr. 26 Taf. 3.
  3. Georg Elmer: Die Münzprägung der gallischen Kaiser in Köln, Trier und Mailand. In: Bonner Jahrbücher 146, 1941, Beiblatt VIII 2 Nr. 544–549.
  4. Georg Elmer: Die Münzprägung der gallischen Kaiser in Köln, Trier und Mailand. In: Bonner Jahrbücher 146, 1941, 42 Nr. 183; 47 Nr. 324–325 Taf. 5, 4.
  5. Hieronymus, Chronicon 2389.
  6. Autoren, die den Ort und das Ereignis nennen wie z. B. Cassiodor, Fredegar und andere sind von der Stelle bei Hieronymus abhängig, s. B. H. Stolte: Deusone. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 5, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-009635-8, S. 344.
  7. Wolfgang Spickermann: Kultorganisation und Kultfunktionäre im Gebiet der Colonia Ulpia Traiana. In: Thomas Grünewald (Hrsg.): Germania inferior (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände Band 28). Walter de Gruyter, Berlin/New York 2000, S. 212–240; hier 216.
  8. Christoph Reichmann: Das Heiligtum in Krefeld-Elfrath. Abbildung 10, Dokumentseite 11.
  9. Gerd Biegel: Die Münzstätte Köln in der Zeit des Gallischen Sonderreiches. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt II, 4, 1975, S. 755f.
  10. Gerhard Bauchhenß: Herakles/Hercules (in peripheria Occidentalis). In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). Supplementum 2009, Düsseldorf 2009, S. 271–272. Nr. add.16–22.
  11. Ton Derks: Gods, Temples and Ritual Practices. The transformation of religious ideas and values in Roman Gaul. (= Amsterdam Archeological Studies, 2). Amsterdam University Press, Amsterdam 1998, ISBN 90-5356-254-0, S. 25f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.