Statue Gregors II. an der Fassade von St. Bonifatius, Heidelberg

Gregor II. († 11. Februar 731 in Rom) war Papst von 715 bis 731. Er war der Sohn des Marcellus, seine Mutter hieß Honesta.

Gregor wurde wahrscheinlich in Rom geboren. Er absolvierte eine Karriere in der kirchlichen Verwaltung und wurde unter Papst Sergius I. päpstlicher Bibliothekar. Am 19. Mai 715 wurde er Papst.

In seiner Amtszeit nahmen die Pilgerströme nach Rom beträchtlich zu. Er unterhielt weitgespannte Kontakte, so nördlich der Alpen nach Bayern, zu den Langobarden in Italien und nach Aquitanien.[1] Gregor erteilte dem Angelsachsen Wynfreth am 15. Mai 719 die Missionsvollmacht für die rechtsrheinischen Gebiete und gab ihm den neuen Namen Bonifatius. Nachdem Bonifatius in Thüringen und Hessen missioniert hatte, ernannte Gregor ihn zum Bischof ohne festen Amtsbereich. Bonifatius stand zudem mehrfach in brieflichem Kontakt mit Gregor. Der Papst betonte zudem in einem Schreiben an Karl Martell, das er Bonifatius mitgab, die guten Beziehungen zwischen Rom und den Franken.

Mit Konstantinopel gab es in dieser Zeit starke Auseinandersetzungen wegen hoher Steuerforderungen des Kaisers. Während die ältere Forschung den Bruch mit dem östlichen Reich vor allem auf den Konflikt im sogenannten Bilderstreit zurückführte, wird dies in der neueren Forschung wesentlich revidiert und vielmehr die Steuerfrage als entscheidend angesehen.[2] Trotzdem unterstützte Gregor den Exarchen Eutychius bei der Niederwerfung des Usurpators Tiberios Petasius, der sich in Tuszien zum Gegenkaiser ausgerufen hatte. Im Konflikt mit den Langobarden, die sich sogar mit Eutychius verbündeten, kam es durch Gregors Eingreifen 729 zu einer Versöhnung.

Am 11. Februar 731 starb Gregor II. in Rom. Er wird als Heiliger verehrt. Sein liturgischer Gedenktag ist im Martyrologium Romanum der 13. Februar.

Literatur

  • Paolo Delogu: Gregorio II, santo. In: Massimo Bray (Hrsg.): Enciclopedia dei Papi. Band 1: Pietro, santo. Anastasio bibliotecario, antipapa. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2000, S. 647–651 (treccani.it)..
  • Annette Grabowsky: Gregor II. In: Germanische Altertumskunde Online (nur bei De Gruyter Online verfügbarer Artikel mit umfassenden Quellen- und Literaturangaben) 2014.
  • Rudolf Schieffer: Gregor II. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 4. Artemis & Winkler, München/Zürich 1989, ISBN 3-7608-8904-2, Sp. 1666 f.

Weblinks

Commons: Gregor II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag in der Catholic Encyclopedia, Robert Appleton Company, New York 1913.

Anmerkungen

  1. Vgl. Annette Grabowsky: Gregor II. § 2. In: Germanische Altertumskunde Online (bei De Gruyter Online abgerufen).
  2. Annette Grabowsky: Gregor II. § 3. In: Germanische Altertumskunde Online (bei De Gruyter Online abgerufen).

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.