Der Grand Menhir auch Grand Menhir Brisé (grand: „groß“, maen: „Stein“, hir: „lang“) ist der größte bekannte Menhir der Welt[1]. Das jungsteinzeitliche Monument wurde bereits im Jahr 1889 als Monument historique[2] anerkannt.

Grand Menhir Brisé in Locmariaquer

Lage

Der Grand Menhir stand einst am Beginn einer Reihe von 19 immer kleiner werdenden Großsteinen.

Der umgestürzte Stein liegt innerhalb der nach den Ausgrabungsarbeiten in den 1980er und 1990er Jahren eingerichteten 'Archäologischen Zone' von Locmariaquer, einer kleinen Gemeinde südlich von Auray, etwa 12 km von Carnac entfernt, am Golf von Morbihan in der Bretagne in Frankreich.

Herkunft und Maße

Der Grand Menhir Brisé zerbrach in vier unterschiedliche Teilstücke mit vergleichsweise geraden Bruchkanten.

Der Grand Menhir besteht aus dem granitähnlichen, doch gegenüber echtem Granit leichter zu bearbeitendem, Orthogneis-Gestein und wurde aus der Umgebung von Auray (Entfernung etwa 10 km) hierher geschafft – die hierbei verwendete Technik ist jedoch unbekannt[1] – mit Hilfe von Hebelstämmen und Erdanschüttungen aufgerichtet[1] und in ein vorbereitetes, etwa 2 m tiefes Erdloch gesetzt; ob bei diesem Vorgang bereits Seile zum Einsatz kamen, ist eine ungeklärte Frage.

Der Stein war ursprünglich etwa 20,60 m lang und erreichte aufgerichtet eine Höhe von ca. 18,50 m[1]. Die Außen- und Flachseiten des Steines sind gerundet, was entweder – aus Gründen der Gewichtsersparnis – noch im Steinbruch und/oder am Aufstellungsort geschah. Sein Gesamtgewicht beträgt etwa 280 Tonnen[1] (nach anderer Meinung 330 Tonnen). Eine genaue Betrachtung der Oberfläche lässt Spuren der Bearbeitung des Steines erkennen; mittels Schlagsteinen aus Quarz[1] wurde die Oberfläche geglättet. Dies geschah nachdem der Stein aufgerichtet worden war[1], denn die Basis, die in den Boden eingelassen war, weist keine Bearbeitungsspuren auf.

Heute besteht der gewaltige Stein aus vier Teilstücken[1]: Drei Teilstücke liegen in südwestlicher Richtung; das untere, leicht gebauchte Teilstück fiel etwa in Querrichtung dazu. Das größte Teilstück ist ca. 7 m lang (davon befanden sich etwa 2,30 m unterhalb des Erdbodenniveaus), die beiden mittleren Teilstücke messen jeweils etwa 4,50 m und das obere Teilstück erreicht immerhin noch eine Länge von über 4,10 m.

Geschichte

Rekonstruktionszeichnung des Grand Menhir

Der Stein wurde um 4500 v. Chr.[1] als Teil eines Alignements aus 19 Großsteinen[1] errichtet, welches auf eine freistehende Stele zuführte – den späteren Hauptstein der Table des Marchand. Etwa 200–300 Jahre[1] nach seiner Aufrichtung stürzte der Menhir um, ob von Menschenhand oder etwa durch ein Erdbeben ist wissenschaftlich bis heute ungeklärt[1] – möglicherweise war es beabsichtigt, Teilstücke als Deckenplatten für einen oder mehrere Dolmen wiederzuverwenden, wie es bei anderen Bauten in der Umgebung (Table des Marchand, Er Grah, Gavrinis, Mané Rutual) geschah. Beim Umstürzen zerbrach er in vier Teile, wobei beinahe gerade Bruchkanten mit weitgehend ebenen Flächen entstanden.

Ornamentik

In den aufrecht stehenden Stein bzw. in den oberen Bereich des zweitgrößten Teilstücks wurde die Darstellung eines Pflugs, möglicherweise auch einer Steinaxt mit einem hölzernen Stiel eingeritzt, die jedoch durch Wind und Wetter stark erodiert und somit kaum noch erkennbar ist.

Umgebung

Ein weiterer umgestürzter Menhir, der Menhir couché von Bronso auch Men-Bronso befindet sich etwa 300 m südlich. Auch er ist seit dem Jahr 1938 als Monument historique[3] anerkannt.

Siehe auch

Literatur

  • Damien Bonniol, Serge Cassen: Corpus descriptif des stèles ou fragments de stèle en orthogneiss. In: Serge Cassen (Hrsg.): Autour de la Table. Explorations archéologiques et discours savants sur des architectures néolithiques à Locmariaquer, Morbihan. Laboratoire de recherches archéologiques (LARA) – Universität Nantes, Nantes 2009, ISBN 978-2-86939-228-1, S. 702–734, hier S. 705.
  • Charles-Tanguy Le Roux, Éric Gaumé, Yannick Lecerf, Jean-Yves Tinevez: Monuments mégalithiques à Locmariaquer (Morbihan). Le long tumulus d'Er Grah dans son environnement (= Supplément à Gallia préhistoire. Supplément 38). CNRS éditions, Paris 2006, ISBN 2-2710-6490-2.
  • Chris Scarre: Die siebzig Weltwunder. Die geheimnisvollsten Bauwerke der Menschheit und wie sie errichtet wurden. 3. Auflage. Frederking & Thaler, München 2007, ISBN 978-3-89405-524-0.

Weblinks

Commons: Grand Menhir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Broschüre "Die Megalithen von Locmariaquer", Herausgegeben vom Centre des monuments nationaux - Site des mégalithes de Locmariaquer in Locmariaquer, 2020 in Deutscher Sprache
  2. Grand Menhir de Men-er-Grah, Locmariaquer in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Menhir couché dit Men-Bronso, Locmariaquer in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Koordinaten: 47° 34′ 18″ N, 2° 57′ 0″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.