Menhir von Bronso

Der Menhir couché von Bronso (auch Men et Bronzo, Men-Bronso oder Motte de Beurre genannt) ist ein zerbrochener Menhir im Nordwesten von Locmariaquer im Département Morbihan in der Bretagne in Frankreich.

Beschreibung

Der so genannte „schlafende Menhir“ befindet sich am Rande der Ruelle du Bronso, etwa 200 m südwestlich von Er Grah und nordwestlich von Mané Rutual. Der seit 1938 als historisches Denkmal klassifizierte Menhir ist in zwei etwa 2,0 m lange Stücke zerlegt worden, die nebeneinander liegen. Das Sockelstück des Denkmals ist ein klassischer Menhir. Die obere Hälfte liegt auf dem Boden.

Der Stein trägt Gravierungen, die einem Vogel ähneln. Der Menhir stammt aus der Jungsteinzeit. Es ist möglich, dass der Stein vom zerbrochenen Menhir Er Grah in der Nähe stammt. Eine der beiden Hälften wurde von der Gemeinde Locmariaquer restauriert, aber die Restaurierung wurde nicht fortgesetzt.

Der Menhir wurden 1938 als Monument historique eingestuft.

Siehe auch

Literatur

  • Charles-Tanguy Le Roux, Éric Gaumé, Yannick Lecerf, Jean-Yves Tinevez: Monuments mégalithiques à Locmariaquer (Morbihan). Le long tumulus d’Er Grah dans son environnement. (= Supplément à Gallia préhistoire. Supplément 38). CNRS éditions, Paris 2006, ISBN 2-2710-6490-2.

Weblinks

Commons: Menhir couché von Bronso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 34′ 12″ N, 2° 56′ 51″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.