Büste des Gordian in den Kapitolinischen Museen
Sestertius des Gordian mit dessen Beinamen AFR, Africanus.

Gordian I. (* um 159; † 20. [?] Januar 238) war im Januar 238 für 20 Tage mit seinem Sohn Gordian II. als Mitregent römischer Kaiser.

Leben

Aus dem frühen Leben des Marcus Antonius Gordianus Sempronianus Romanus Africanus, wie er mit all seinen Beinamen genannt wurde, ist wenig bekannt. Vermutlich stammte die Familie aus Kleinasien, aus Phrygien, Galatien oder Kappadokien im heutigen Anatolien. Seine Eltern hießen angeblich Maecius Marullus und Ulpia Gordiana. Neben Gordian II. hatte Gordian zumindest noch ein weiteres Kind, die Tochter Maecia Faustina, Mutter des späteren Kaisers Gordian III.

Gordian war bereits 80 Jahre alt, als er – angeblich gegen seinen Willen – vom Senat nach einem Aufstand der Großgrundbesitzer in Nordafrika zum Kaiser ausgerufen wurde, da letztere ihre Enteignung durch Kaiser Maximinus Thrax fürchteten. Gleichzeitig wurde Maximinus, der als Soldatenkaiser das Römische Reich von Sirmium nahe dem heutigen Belgrad aus regierte und dem Senat jegliches Mitspracherecht verweigert hatte, zum Staatsfeind erklärt.

Capelianus, der Statthalter von Numidien, verhielt sich Maximinus Thrax gegenüber jedoch loyal und besiegte Gordian II., der keine militärische Erfahrung besaß, mit Leichtigkeit. Als Gordian I. vom Tod seines Sohnes erfuhr, beging er noch am selben Tag Selbstmord. Daraufhin wurden Pupienus und Balbinus vom Senat als gleichrangige Kaiser eingesetzt und Gordians erst 13-jähriger Enkel Gordian III. zum Mitregenten und deklarierten Nachfolger ernannt.

Quellen

  • Herodian, Die Kaiser nach Marc Aurel 7, 4–9.
  • Historia Augusta, Das Leben der drei Gordiane 1–16.
  • Philostratus, Sophistenleben (Vorwort)
  • Chronograph von 354

Weblinks

Commons: Gordian I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Thomas Franke: Gordianus 1. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 4, Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01474-6, Sp. 1144–1145.
  • Dietmar Kienast, Werner Eck, Matthäus Heil: Römische Kaisertabelle. Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie. 6., überarbeitete Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2017, ISBN 978-3-534-26724-8, S. 180–181.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.