Gesichtsurne


In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen südalpine und provinzialrömische Gesichtsurnen; evtl. Stücke aus weiteren Kulturen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.
Römische Gesichtsurne aus dem Historischen Museum der Pfalz, Speyer

Die Gesichtsurne ist eine Bestattungsurne mit einer gesichtsähnlichen Verzierung auf dem Gefäßkörper. Gesichtsdarstellungen oder -andeutungen auf Keramiken sind geographisch und chronologisch weit verbreitet. Bereits im Neolithikum treten sie auf der Balkanhalbinsel auf. Einen Schwerpunkt bildet ihre Nutzung in der europäischen Eisenzeit, in der gesichtsverzierte Gefäße zur Deponierung des Leichenbrandes benutzt wurden. Dabei ragen die etruskische Kultur in Italien und die nach dem Gefäßtyp benannte Pommerellische Gesichtsurnenkultur im Osten von Pommern heraus. In den Nachbargebieten dieser Kulturen kommen ebenfalls anthropomorphe bzw. gesichtsverzierte Gefäße vor.

Gesichtsurnen in der Pomerellischen Gesichtsurnenkultur

Pomerellische Gesichtsurnen (Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin)
Gesichtsurne aus Dreidorf bei Lobsens, 6. Jh. v. Chr. (Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin)

Ihre geographische Verbreitung erstreckt sich über das mittlere Oder- und Weichselgebiet am Rand der Lausitzer Kultur, bzw. ihrer Nachfolgekulturen. Zeitlich werden sie hauptsächlich an den Beginn der Eisenzeit in diesem Gebiet gestellt (Hallstatt HA D1-3, Anfang LaTène A), d.h. etwa in das 7.-5. Jhd. v. Chr. Die Asche der Verstorbenen wurde in den Gesichtsurnen in Steinkistengräbern verwahrt.

Die Gesichtsurnen selbst sind bauchige bis flaschenförmige Tongefäße unterschiedlicher Größe mit konisch hochgezogenem Halsteil, auf dem durch plastisch geformte Brauen- und Nasenpartie sowie durch eingeritzte Augen und Mundlinie ein menschliches Gesicht dargestellt ist.

Der „Mund“ ist nur selten dargestellt. Die „Ohren“ können als senkrechte Leisten neben dem „Gesicht“, auch durchlocht und mit Bronze- und Eisenringen (als "Ohrringe") versehen sein. Schulter und Bauchteil sind meistens mit umlaufend wiederholten Ritzmustern verziert. Im Ganzen wirken die Gesichter jedoch trotz der recht einfachen Machart sehr ausdrucksstark, einige scheinen zu lächeln, andere wiederum „schauen“ sehr ernst. In die Schulterpartie einiger Gefäße ist weitere Zier eingeritzt, etwa, sehr selten, szenische Darstellungen, häufiger aber angedeutete Kolliers (Ringhalskragen) oder typisch früheisenzeitliche Formen von Gewandnadeln. Aufgrund einiger Parallelen in Grabfunden meinte Wolfgang La Baume weibliche (zwei Nadeln) von männlichen (eine Nadel) Urnen unterscheiden zu können. Dass sich hinter der geritzten „Ausstattung“ der Urnen mit Schmuck und Gewandnadeln Andeutungen der tatsächlichen zeitgenössischen Mode verbergen, zeigen aber nicht nur die Grabfunde, sondern auch einige Urnen selbst, an denen im Schulterbereich metallene Gewandnadeln mit Stoffresten geborgen wurden. Diese Urnen waren also vermutlich in Stoff eingewickelt (das „Gewand“), der, ganz wie es der Trageweise am Menschen entsprach, im „Brustbereich“ der Urne mit Nadeln befestigt wurde.

Die Gefäßöffnung wurde meistens durch einen ebenfalls tönernen Deckel verschlossen, der zuweilen an eine Kopfbedeckung erinnert (Mützendeckel, Falzdeckel).

La Baume (1932), bestärkt von der hohen Individualität der Gesichtsdarstellungen und dem offensichtlichen Mühen, die Gefäße, ganz wie Menschen, mit Trachtbestandteilen auszustatten, sah in den Urnen zunächst die Darstellung des Verstorbenen selbst. Im Verlauf seiner weitreichenden Untersuchungen änderte er jedoch seine Meinung (La Baume 1963), denn trotz der hohen Individualität finden sich die jeweils typologisch ähnlichsten Urnen auf demselben oder einem benachbarten Gräberfeld, d.h. die naheliegendste Deutung sind Werkstatt- oder Meisterkreise, die durch ihr eigenes technisches Vermögen und ästhetisches Empfinden das Aussehen der Urnen prägten.

Neben diesen typischen pommerellischen Gesichtsurnen, deren Verbreitung sich weitgehend auf das Gebiet der gleichnamigen Kultur beschränkt, kommen hier auch noch die im folgenden beschriebenen einfacheren Formen vor.

Norddeutschland – die „Kimbrischen Gesichtsurnen“

Der Begriff ist von La Baume geprägt worden, da sich die Verbreitung des Urnentyps (Jütland, Schleswig-Holstein) mit dem vermutlichen Aufbruchsgebiet der späteren Kimbern überschneidet. Das zeitliche Vorkommen stimmt nur bedingt mit dem der pommerellischen Gesichtsurnen überein. Die frühsten Formen sind ab der Periode IV der nordischen Bronzezeit in Nordjütland belegt, vereinzelt laufen die Gesichtsurnen bis in die Jastorfstufe I.

Meist handelt es sich um einfach gehenkelte Gefäße, wobei links und rechts neben dem Henkel jeweils ein Einstich oder eine Delle angebracht ist – diese also als "Augen" und der Henkel gleichsam als "Nase" fungiert. Der "Mund" wird äußerst selten dargestellt.

Mitteldeutsche Gesichtsurnen

Die Stücke beschränken sich in geographischer und zeitlicher Ausdehnung weitgehend auf das Gebiet der Hausurnenkultur, d.h. östliches Niedersachsen, Nordharzvorland bis an die Elbe, im Süden bis in die Gegend von Halle (Saale) der frühen Eisenzeit (Hallstatt C/D1).

Die Formenvielfalt erreicht in diesem Gebiet wohl ihre volle Blüte. Einfachste Stücke bestehen aus einem Keramikgefäß von üblichem kulturellen Gepräge, in das zwei Löcher dicht nebeneinander in Randnähe angebracht wurden (sog. Augenurnen). Freilich ist bei solchen Stücken immer die Gefahr gegeben, dass es sich bei den Löchern nicht um eine Augendarstellung sondern um funktionale Durchbohrungen handelt - etwa zum Zwecke des Deckelverschlusses.

Weiterhin kommen eindeutige Gesichtsdarstellungen ähnlich denen auf den Pommerellischen Stücken vor. Als davon zumindest inspiriert kann das Einzelstück der kugelrunden Gesichtsurne aus Menz gelten.

Merkwürdig sind außerdem die Mischformen von Haus- und Gesichtsurne, dergestalt, dass an einem Gefäß lokaler Formgebung in der Wandung eine rechteckige Öffnung („Tür“) angebracht wurde und über dieser zwei Eindellungen oder Einstiche als „Augen“ – die für die Hausurnen so typische „Tür“ kann hier also gleichzeitig als „Mund“ interpretiert werden. Wie bei den üblichen Hausurnen ist auch hier meistens die eigentliche Gefäßmündung fest mit einem angedeuteten Deckel verschlossen. Die Deckel ähneln zuweilen wieder den Kappen- oder Mützendeckeln der Pommerellischen Urnen. Als weitere Parallele lassen sich hier ebenfalls Werkstatt- oder Meisterkreise vermuten, denn auf dem Gräberfeld von Eilsdorf kamen drei sich sehr stark ähnelnde Gesichtsurnen eines lokalen Types zu Tage.

Deutung der Gesichtsurnen

Wie oben bemerkt, hat La Baume die Idee der individuellen Menschendarstellung fallen lassen, stattdessen favorisierte er später, wie auch Oelmann (1929) die Ansicht, es handele sich um apotropäische Verzierungen. Insbesondere die Mischformen mit den Hausurnen, die sie als Speichergefäße betrachten, ziehen sie begründend heran - die Speicher sollen vermittels der Gesichts- oder Augendarstellung geschützt werden. Der Speichergedanke der Hausurnen lässt sich allerdings sowohl aus genetischer als auch funktionaler Sicht widerlegen (s. Hausurne). Ein befriedigender Deutungsversuch, der über einfache ethnographische Analogieschlüsse einzelner Merkmale hinausgeht, fehlt daher bis heute.

Literatur

  • Wolfgang La Baume: Gesichtsurnen und Hausurnen. Archiv für Anthropologie, N.F. XXIII/1, 1932. (Nachdruck als: Mitteilung aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte in Danzig. Vorgeschichtliche Reihe Nr. 10, o. J.)
  • Wolfgang La Baume: Zur Bedeutung der bildlichen Darstellungen auf Gesichtsurnen der frühen Eisenzeit. Prähistorische Zeitschrift XXXIV/V (1949/50), Berlin 1950. S. 158ff.
  • Wolfgang La Baume: Gestaltung und Bedeutung der Gesichtsdarstellung bei den hallstattzeitlichen Gesichtsurnen des Nordischen Kreises. Kölner Jahrbuch 2, Köln 1956. S. 102ff.
  • Wolfgang La Baume: Die pommerellischen Gesichtsurnen. Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Katalog 17, Mainz 1963.
  • T. Malinowski: Gesichtsurnen der frühen Eisenzeit in Polen und die Frage ihres Zusammenhanges mit den Gesichtsurnen aus dem Gebiete Mitteldeutschlands. Nordharzer Jahrbuch 1965/66 (Bd. II), Halberstadt 1967. S. 11ff.
  • F. Oelmann: Hausurnen oder Speicherurnen? Bonner Jahrbücher 134, Bonn 1929. S. 1ff.
  • J. Kneisel: Die Gesichtsurnen zwischen Oder und Ostsee. In: A. Lang, V. Salač (Hrsg.): Fernkontakte in der Eisenzeit. Dálkové kontakty v dobĕ železné. Prag 2000.
  • J. Kneisel: Anthropomorphe Gefäße in Nord- und Mitteleuropa während der Bronze- und Eisenzeit. Studien zu den Gesichtsurnen – Kontaktzonen und sozialer Kontext. im Druck.

Weblinks

 <Lang> Commons: Gesichtsurnen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...