Hausurne


Hausurne mit Firstdach aus Neu Königsaue (Sachsen-Anhalt), 7. Jh. v. Chr., Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin
Hausurne der Hausurnenkultur aus Hoym (Sachsen-Anhalt), Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin

Die Hausurne (auch Hüttenurne) ist eine Bestattungsgefäß, das erstmals im Chalkolithikum des Vorderen Orients unter der Bezeichnung Ossuarium auftritt. Es besteht aus rotbraunem Ton oder Stein und gibt im Gefäßkörper die Merkmale verschiedener Haustypen wieder. Im Gegensatz zu Aschenurnen diente diese Stammform der Hausurne zur Aufnahme unverbrannter exkarnierter Skelettteile.

Hausurnen kommen in Form von Rund- und Viereckhütten mit verschiedenen Dachformen vor. Sie geben Einblicke in vorgeschichtliche Bauweisen, da auch die bei Gebäudefunden oft nicht erhaltene organische Baustoffe wie Holz oder Schilf nachgeahmt wurden. Typisch sind Darstellungen über dem Eingang (Mensch, Tier), die oft nur durch Nasen oder Augen angedeutet wurden. Der Zugang zum Inneren der Urne erfolgt durch verschließbare Türen im Bauchteil des Gefäßes.

Hausurnen waren dann in der frühen italischen und mitteldeutschen bis in die schwedische Bronze- und Eisenzeit verbreitet.

Hausurnenkultur

Hauptartikel: Hausurnenkultur

Namensgebend sind die Hausurnen für eine Kulturstufe der frühen Eisenzeit im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. zwischen Harz und Elbe. Die Urnen nahmen nach der Verbrennung eines Toten die Scheiterhaufenreste und unverbrannte Beigaben auf. Die Hausurnenkultur wird im Laufe des 6. Jh. v. Chr. dann von der Thüringer Kultur und der Jastorfkultur abgelöst.

Literatur

  • Emil Hoffmann: Lexikon der Steinzeit. München 1999.
  • Wolfgang La Baume: Gesichtsurnen und Hausurnen. Archiv für Anthropologie, N. F. XXIII/1, 1932. (Nachdruck als: Mitteilung aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte in Danzig. Vorgeschichtliche Reihe Nr. 10, o. J.)
  • F. Oelmann: Hausurnen oder Speicherurnen? Bonner Jahrbücher 134, Bonn 1929. S. 1 ff.
  • Serena Sabatini: House urns. A European Late Bronze Age trans-cultural phenomenon. Diss. GOTARC Serie B, Gothenburg archaeological theses 47, Göteborg 2007. ISBN 91-85245-33-X.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 3 Meldungen

Knochen des Tages
STW 202
STW 202

Australopithecus africanus

Elemente: R. UP4

Sterkfontein , Südafrika