Florisbad-1-Schädelabguss (Hall of Human Origins, National Museum of Natural History)

Florisbad 1 ist die Bezeichnung für einen teilweise erhalten fossilen Schädel, der 1932 in der Fundstätte Florisbad bei Brandfort im damaligen Oranje-Freistaat (Südafrika) entdeckt wurde. Das Fossil ist im englischen Sprachraum auch als Florisbad Skull bekannt. In der Erstbeschreibung des Fundes benannte Thomas F. Dreyer den Schädel nach dem Geldgeber für Dreyers Forschung, R. E. Helme, als „Homo helmei“;[1] der Anatom Matthew Robertson Drennan schlug zwei Jahre später die Bezeichnung „Homo florisbadensis“ vor.[2]

Zunächst auf ein Alter von 40.000 Jahren datiert,[3] wurde 1996 für das Fossil ein Alter von 259.000 ± 35.000 Jahren bestimmt.[4] Der Schädel gilt aufgrund seiner anatomischen Merkmale als ein sehr früher archaischer Homo sapiens, das heißt als enger Verwandter der Vorfahren des anatomisch modernen Menschen.[5]

Erhalten geblieben ist von diesem Schädel nahezu das gesamte Schädeldach, insbesondere das Stirnbein, beidseits das Scheitelbein, das Nasenbein, das rechte Jochbein mit einem Fragment des rechten Oberkiefers und dem rechten oberen Weisheitszahn (M³) sowie Fragmente des linken Oberkiefers. Für den Schädel wurde ein Volumen von 1200 bis 1400 Kubikzentimetern rekonstruiert. Der Schädel besitzt einen markanten Überaugenwulst, der allerdings weniger ausgeprägt ist als bei den ähnlich alten Fossilien Kabwe 1 aus Nordrhodesien und Saldanha 1 aus Südafrika.

Der Weisheitszahn ist – verglichen mit den Zähnen heute lebender Menschen – recht groß, seine Maße entsprechen denen von Homo erectus. Allerdings gibt es in Afrika auch heute noch Populationen des Homo sapiens, die vergleichbar große Zähne besitzen.[6]

Literatur

Belege

  1. Thomas F. Dreyer: A human skull from Florisbad, Orange Free State, with a note on the endocranial cast by C. U. Ariens Kappers. In: Proceedings of the Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen, Amsterdam. Band 38, 1935, S. 119–128.
  2. Matthew Robertson Drennan: The Florisbad Skull and Brain Cast. In: Transactions of the Royal Society of South Africa. Band 25, Nr. 1, 1937, S. 103–114, doi:10.1080/00359193709519748
  3. Chris Stringer: The Origin of Our Species. Penguin / Allen Lane, London 2011, S. 45, ISBN 978-1846141409.
  4. Rainer Grün et al.: Direct Dating of Florisbad Hominid. In: Nature. Band 382, 1996, S. 500–501, doi:10.1038/382500a0.
  5. Eintrag Florisbad 1 in: Bernard Wood: Wiley-Blackwell Encyclopedia of Human Evolution. Wiley-Blackwell, 2011, ISBN 978-1-4051-5510-6.
  6. Patricia Smith et al.: The late Middle Pleistocene upper third molar from Florisbad: metrics and morphology. In: Transactions of the Royal Society of South Africa. Band 70, Nr. 3, 2015, S. 233–244, doi:10.1080/0035919X.2015.1065930

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.