Gerbil / CC BY-SA 3.0

Chris Stringer


Chris Stringer (2012)

Christopher Brian Stringer, meist: Chris Stringer, (* 31. Dezember 1947 in East Ham im heutigen Borough Newham von London) ist ein britischer Paläoanthropologe. International bekannt wurde er als einer der führenden Vertreter der Out-of-Africa-Theorie zur Stammesgeschichte des anatomisch modernen Menschen (des Homo sapiens). Er ist Leiter der Abteilung zur Erforschung der Herkunft des Menschen („Head of Human Origins“) am Natural History Museum in London und seit 1995 Gastprofessor des Royal Holloway College der Universität London.

Leben

Chris Stringer besuchte von 1959 bis 1965 die East Ham Grammar School[1] und studierte ab 1966 Anthropologie am University College London. Nach dem Bachelor-Abschluss (1969) wechselte er an die University of Bristol und studierte dort Anatomie bis zum Erwerb des Doktor-Grads (Ph.D., 1974) in diesem Fach. 1990 erwarb er, ebenfalls in Bristol, einen zweiten Doktorgrad (D.Sc.). Seit 1973 ist Stringer für das Natural History Museum tätig, zunächst als Principal Scientific Officer, seit 1999 als Forschungsdirektor des Arbeitsbereichs Human Origins zur Stammesgeschichte des Menschen.

Stringer ist seit 2001 auch Direktor des Ancient Human Occupation of Britain Project[2] und Autor mehrerer mit Fachpreisen ausgezeichneter Bücher zu paläoanthropologischen Themen. Seit 2004 ist er Mitglied der Royal Society.

Chris Stringer betonte 2012[3] in seiner Stammbaum-Hypothese die von ihm unterstellte zentrale Position von Homo heidelbergensis als Bindeglied zwischen Neandertaler, Denisova-Mensch und Homo sapiens; andere Paläoanthropologen ordnen die hier als heidelbergensis ausgewiesenen afrikanischen Funde noch Homo erectus zu. Rechts außen deutet Stringer an, dass in Afrika einige genetische Auffälligkeiten nachgewiesen wurden, die auf einen dritten Genfluss von einer bislang ungeklärten Vormenschen-Population zum anatomisch modernen Menschen hinzuweisen scheinen.[4] Beim asiatischen Homo erectus betont Stringer die Trennung in Peking-Mensch und Java-Mensch, und er interpretiert Homo antecessor als frühen europäischen Zweig von Homo erectus. Die Herkunft von Homo floresiensis ist ungeklärt.

Forschungsthemen

In seinen Arbeiten befasst sich Chris Stringer insbesondere mit den Neandertalern und den anatomisch modernen Menschen Europas und mit deren komplexer Geschichte.[5] Bereits an der Universität Bristol entwickelte er aufgrund von anatomischen Studien die Gewissheit, dass die in den 1970er Jahren von einem Teil der Paläoanthropologen vertretene Lehrmeinung falsch sei, die Neandertaler seien direkte Vorfahren des modernen Menschen. Seine vergleichenden Studien an diversen Schädeln – unter anderem am sogenannten Broken Hill Skull – ergaben vielmehr Hinweise darauf, dass die frühen Neandertaler dem modernen Menschen ähnlicher gewesen seien als die späten.[6] 1982 stellte dann Günter Bräuer, der Ende der 1970er Jahre die afrikanischen Funde und deren Datierung analysiert hatte, seine Forschungsergebnisse auf dem 1. Internationalen Kongress für Paläoanthropologie in Nizza vor. Sie besagten, „dass nur in Afrika eine Evolution zum Menschen stattgefunden habe und dass dieser dort viel früher aufgetreten sei als in irgend einer anderen Region der Welt“;[7] Bräuer gilt seither als einer der Begründer der Out-of-Africa-Theorie. Diese Schlussfolgerungen aus Studien an afrikanischen Fossilien passten nahtlos zu den Befunden Stringers aus der Analyse von Knochenfunden europäischer Neandertaler und hatten zur Folge, dass Stringer einer der offensivsten Gegner der Hypothese vom multiregionalen Ursprung des modernen Menschen wurde. In dieser Auffassung sah er sich später bestätigt, als genetische Daten das alleinige Entstehen des Menschen in Afrika ebenfalls nahelegten.[8]

Stringer hat in Großbritannien, in Gibraltar, in der Türkei und in Marokko Grabungen durchgeführt.

Als Direktor des Ancient Human Occupation of Britain Project ist er Co-Autor zahlreicher Studien zur Erstbesiedelung der Britischen Inseln durch Individuen der Gattung Homo.[9][10]

Auszeichnungen

  • 2011: Coke Medal der Geological Society of London
  • 2009: Ehrendoktorat für Naturwissenschaften der University of Kent
  • 2009: Frink Medal der Zoological Society of London
  • 2004: Rivers Memorial Medal des Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland
  • 2000: Henry Stopes Medal der Geologists' Association
  • 2000 Ehrendoktorat für Rechtswissenschaften der University of Bristol
  • 1998 Osman Hill Medal der Primate Society of Great Britain
  • 1988: Lyell Lectureship der British Association for the Advancement of Science

Werke (Auswahl)

Fachaufsätze

  • The status of Homo heidelbergensis (Schoetensack 1908). In: Evolutionary Anthropology. Band 21, Nr. 3, 2012, S. 101–107, doi:10.1002/evan.21311, Volltext (PDF)
  • mit Jean-Jacques Hublin: New age estimates for the Swanscombe hominid, and their significance for human evolution. In: Journal of Human Evolution. Band 37, 1999, S. 873–877, doi:10.1006/jhev.1999.0367, Volltext (PDF; 77 kB)
  • The dates of Eden. In: Nature. Band 331, Nr. 6157, 1988, S. 565–566, doi:10.1038/331565a0
  • mit Peter Andrews: Genetic and Fossil Evidence for the Origin of Modern Humans. In: Science. Band 239, Nr. 4845, 1988, S. 1263–1268, doi:10.1126/science.3125610
  • mit Jean-Jacques Hublin und Bernard Vandermeersch: The origin of anatomically modern humans in western Europe. In: Fred H. Smith, Frank Spencer (Hrsg.): The origins of modern humans: a world survey of the fossil evidence. Liss, New York 1984, S. 51-135
  • Some problems in Middle and Upper Pleistocene hominid relationships. In: D. Chivers, K. Joysey (Hrsg.): Recent advances in Primatology, Vol. 3: Evolution. Academic Press, London 1978, S. 395–418
  • Population relationships of later Pleistocene hominids: a multivariate study of available crania. In: Journal of Archaeological Sciences. Band 1, 1974, S. 317–342, doi:10.1016/0305-4403(74)90051-X

Bücher

Weblinks

Einzelnachweise

  1. East Ham Grammar School: Bedeutende Absolventen. Dump vom 23. Mai 2011
  2. Ancient Human Occupation of Britain Project
  3. Chris Stringer: Comment: What makes a modern human. In: Nature. Band 485, Nr. 7396, 2012, S. 33–35 (hier S. 34), doi:10.1038/485033a
  4. Michael F. Hammer et al.: Genetic evidence for archaic admixture in Africa. In: PNAS. Band 108, Nr. 37, 2011, S. 15123–15128, doi:10.1073/pnas.1109300108
  5. 11. Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald Lecture 2012. In: Senckenberg. Natur – Forschung – Museum. Band 142, Heft 9/10, 2012, S. 334–335
  6. Chris Stringer: Population relationships of later Pleistocene hominids: a multivariate study of available crania. In: Journal of Archaeological Sciences. Band 1, 1974, S. 317–342, doi:10.1016/0305-4403(74)90051-X
  7. Günter Bräuer: Der Ursprung lag in Afrika. In: Spektrum der Wissenschaft. Nr. 3/2003, S. 40
  8. Chris Stringer, Peter Andrews: Genetic and Fossil Evidence for the Origin of Modern Humans. In: Science. Band 239, Nr. 4845, 1988, S. 1263–1268, doi:10.1126/science.3125610
  9. Simon A. Parfitt et al.: Early Pleistocene human occupation at the edge of the boreal zone in northwest Europe. In: Nature. Band 466, 2010, S. 229–233, doi:10.1038/nature09117
  10. Simon A. Parfitt et al.: The earliest record of human activity in northern Europe. In: Nature. Band 438, 2005, S. 1008–1012, doi:10.1038/nature04227

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...