Unterhalb der Hallstattkultur (dunkel) liegen südlich der Alpen die Gebiete der Golasecca- und der Este-Kultur
Situla von Vače Slowenien

Die Este-Kultur ist eine eisenzeitliche Kultur in der Poebene (Norditalien), die nach einer stadtartigen Siedlung benannt ist. Este, ursprünglich an der Etsch gelegen, die im 5. Jahrhundert v. Chr. ihren Lauf veränderte, war ein Zentrum der Metallverarbeitung. Die Siedlung entwickelte sich Anfang des 1. Jahrtausends v. Chr. an der Kreuzung wichtiger Verkehrswege. Im Wesentlichen blieben nur die Brandgräberfelder mit reichen Beigaben erhalten.

Neben der Villanovakultur im Raum Bologna und der Golasecca-Kultur im Westen der Poebene existierte sie, beeinflusst von der Urnenfelderkultur, parallel zur Hallstattzeit. Este vermittelte künstlerische und technische Anregungen der Hallstattregion nach Süden und etruskisch-griechische Elemente nach Norden. Die figürlichen Metallarbeiten von Este zeigen das Umsetzen südlicher Anregungen. Este war Zentrum der so genannten Situlenkunst. Charakteristisch sind mit Tieren und Bändern mit Figurenmotiven verzierte Situlen. Bedeutendstes Beispiel ist die Benvenuti-Situla (600 v. Chr.). Die Entwicklung der Bronzeblecharbeiten lässt sich bis zum Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. verfolgen. Die Este-Kultur überstand die Invasion der Kelten und erst ihre Nachfolger, die Veneter, gingen im römischen Reich auf.

Man schreibt die Este-Kultur den Vorläufern der Veneter (ital. Paleoveneti) zu. Die Veneter bildeten einen Puffer zwischen den Illyrern, deren Stammesgebiet auf dem Balkan hinter Triest lag, und den Kelten in der Po-Ebene. Sie hatten eine eigene Sprache und Kultur, die sich dem griechischen Einfluss öffnete, aber das Griechische oder Etruskische nicht imitierte. Die Veneter setzen die Tradition der Este-Kultur fort, als diese in Este erlosch. In Venetien lebt bis heute eine abgewandelte figürliche Kunst fort.

Literatur

  • Glyn Daniel (Hrsg.): Enzyklopädie der Archäologie. Herausgeber der deutschen Ausgabe Joachim Rehork. Nikol, Lübbe 1996, ISBN 3-930656-37-X.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.