Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Gunnernett als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Eisenzeithof Ullandhaug


Der Eisenzeithof Ullandhaug (norweg. Jernaldergården på Ullandhaug) ist eine Hofanlage bei Stavanger in Rogaland in Norwegen mit nordischen Langhäusern aus der Völkerwanderungszeit (ca. 350-550 n. Chr.). Große Wohnstallhäuser, wie sie auch sonst vorkommen, erfahren im atlantischen Nordeuropa, zunächst in Norwegen, später auch auf Island und Grönland eine lokale Ausformung.

An einem zum Fjord abfallenden Südhang des Ullandhaug stehen drei Häuser an jener Stelle, an der sie in den Jahren 1967 und 1968 unter Leitung von Bjern Myhre ausgegraben wurden. Ihre flache, überwucherte Wälle bildenden Überreste sind im Gelände deutlich sichtbar. Drei Langhäuser, zwei mit ca. 35 m und eines von 45 m, umgaben einen Hof, dessen offene Seite zum Fjord hin durch eine niedrige Mauer begrenzt war. Bei der Ausgrabung konnten über die Konstruktion der Häuser Fakten gewonnen werden, die den Verantwortlichen ausreichend erschienen, eine Rekonstruktion zu riskieren.

Häuser von Ullandhaug

Fundlage und Rekonstruktion

Außenwand

Nach dem Abräumen verstürzter Steine kamen die in ihrer Ursprungslage verbliebenen untersten Steinlagen der Außenmauer zutage, an denen man den Aufbau der etwa einen Meter dicken Mauer in Zweischalentechnik erkennen konnte. Zwischen Schalen aus größeren und kleineren Steinen lag eine Füllung aus unterschiedlich großen Steinen. Die ursprüngliche Höhe der Mauern war feststellbar, indem man alle Steine - zunächst zeichnerisch, später tatsächlich - wieder einbaute. Das Ergebnis war eine Mauerhöhe von etwa 1,5 m.

Innenwände

Diese starke Mauer hatte aber nicht die Aufgabe, das Dach zu tragen, was bei der Innenbreite zwischen 4,5 und 5,5 m möglich wäre. Diese Aufgabe oblag zwei Reihen von Innenpfosten, die den schmalen Raum in drei Schiffe gliederten. Außer den Pfostengruben gab es Indizien für eine weitere Holzkonstruktion. Ein Gräbchen vor der inneren Mauer mit Verkeilsteinen darin weist darauf, dass der Innenraum durch eine Wand aus senkrechten Bohlen begrenzt war. Sie dürfte stark genug gewesen sein, um die restliche Dachlast aufzunehmen. Zu dieser Vermutung berechtigen anderweitige Grabungsbefunde, aus denen die tragende Funktion von Palisadenwänden ersichtlich ist, beispielsweise eisenzeitliche Bootshäuser (Naust) an der norwegischen Küste.

Dachgerüst

Für das dachtragende Innengerüst hat man eine Konstruktion gewählt, bei der zwei Ständer mit einem Querbalken verbunden wurden und zusammen mit dem aufgelegten Dachsparrenpaar ein "Gebinde" bilden. Die Gebinde wurden durch Längsbalken verbunden. Es gibt in Norwegen eine alte Gebindebautradition (grindbygg), die bis in die Neuzeit führt. Da ist es nahe liegend, dass diese Tradition in die Völkerwanderungszeit und vielleicht noch weiter zurückreicht. Bei der Rekonstruktion des Daches halfen zwei archäologische Beobachtungen. Aus dem Fehlen der Innenständer an den Enden konnte man schließen, dass Sparrenpaare und Dachfirst vorher enden. Demnach kann es sich nicht um ein Dach mit steilen Giebelwänden, sondern nur um ein Dach mit einem Vollwalm an beiden Enden handeln.

Bedeckung

Wie steil ein Dach ausgelegt wird, hängt davon ab, womit es gedeckt ist. Hier halfen gefundene Reste verbrannter Birkenrinde weiter. Birkenrinde (Never) ist ein Baumaterial für Torf- oder Sodendächer. In mehreren Schichten auf eine hölzerne Dachhaut aus Brettern aufgebracht, ist es für die Abdichtung entscheidend. Die Sodenpackung wird auf die Birkenrinde gelegt. Sodendächer sind meist etwa 25 Grad geneigt.

Nutzung

An keinem anderen Ort in Norwegen wurden Gebäude auf den ursprünglichen Hausgrundrissen rekonstruiert. Ihre Feuerstellen sind erhalten und werden immer noch verwendet. Hier werden Handwerkstechniken und archäologische Forschungsmethoden vorgeführt. Die Anlage kann auch für geschlossene Gesellschaften gemietet werden. Das Ausgrabungsfeld umfasst außerdem einen Grabhügel aus der Bronzezeit und zahlreiche Gräber aus der älteren und jüngeren Eisenzeit.

Literatur

  • Claus Ahrens: Wiederaufgebaute Vorzeit – Archäologische Freilichtmuseen in Europa. Wachholtz, Neumünster 1990, ISBN 3-529-01838-4

Weblinks

58.9413855.69394Koordinaten: 58° 56′ 29″ N, 5° 41′ 38″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...