Karte mit Angabe des Stammesgebietes der Eburoviken

Die Eburoviken (lateinisch Eburovices) waren ein keltisch-gallischer Volksstamm aus dem Gebiet der unteren Seine und Loire. Sie gehörten als Teilstamm zum größeren Verbund der Aulerci. Die Eburoviken werden erstmals schriftlich von dem römischen Feldherrn Gaius Iulius Caesar in seinem Bericht De Bello Gallico über seine Kriege in Gallien genannt. Sie hatten im Jahr 56 v. Chr. ihren Senat getötet, weil dieser gegen den Krieg war. Sie schlossen sich der Revolte der Veneller an.[1][2]

Die Eburoviken siedelten südlich der Seine. Das Gebiet ihrer civitas bildet heute den Hauptteil des Départements Eure. Ihre Hauptstadt war Mediolanum Aulercorum, das heutige Évreux,[3] wo archäologisch für die römische Kaiserzeit ein Theater und eine Stadtmauer nachgewiesen sind.[4] Benachbarte Stämme den Eburoviken waren die Veliocasses, die nördlich der Seine lebten, die Lexovier im Nordwesten und die Karnuten, die südlich der Avre siedelten.[3]

Literatur

  • Max Ihm: Eburovices. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band V,2, Stuttgart 1905, Sp. 1903.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Weblinks

Commons: Mediolanum Aulercorum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Caesar, De Bello Gallico 3, 17; 7, 75.
  2. 3,0 3,1
  3. Yves Lafond: Mediolanum [7]. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.