Karte mit Angabe des Stammesgebietes der Lexovier

Die Lexovier (lat. Lexovii) waren ein keltischer Volksstamm.

Siedlungsgebiet

Die Lexovier waren am Westufer der Seine in ihrem Mündungsgebiet im heutigen Nord-Frankreich ansässig. Nach der Eroberung ihres Stammesgebietes durch das Römische Reich war dieses Gebiet Teil der Provinz Gallien. Die Hauptstadt der Lexovier wurde nach der römischen Eroberung Noviomagus Lexoviorum, das heutige Lisieux.

Erste Nennung bei Caesar

Die Lexovier werden erstmals von dem römischen Feldherrn und Autoren Julius Caesar in De Bello Gallico genannt, in seinem Bericht über seine Kriege in Gallien. Sie unterlagen zusammen mit den Venellern, Osismiern und Coriosoliten im Jahr 56 v. Chr. den drei von dem Legaten im Heer Caesars Quintus Titurius Sabinus angeführten Legionen[1]. Caesar hatte seine Truppen ausgeschickt, um ein Bündnis dieser gallischen Stämme mit den Venetern zu verhindern. Nochmals kämpfte ein relativ bescheidenes Kontingent von 3.000 Lexoviern im Jahr 52 v. Chr. bei einem weitreichenden, von Vercingetorix angeführten Aufstand der gallischen Stämme gegen die römische Vorherrschaft mit,[2] doch wurde auch diese Revolte von Caesar unterdrückt.

Lexoviens

Noch heute nennen sich die Bewohner Lisieux Lexoviens bzw. Lexoviennes.[3]

Einzelnachweise

  1. Caesar, De bello Gallico, Buch 3, 11 sowie Buch 3, 17ff.
  2. Caesar, De bello Gallico, Buch 7, 75.
  3. Yves Lafond: „Lexovii.“ In: Der Neue Pauly. Online-Ausgabe Februar 2012[1]

Literatur

Primärliteratur

  • Gaius Iulius Caesar: De bello Gallico. Der Gallische Krieg, übersetzt und herausgegeben von Marieluise Deißmann, Stuttgart 1980

Sekundärliteratur

  • Charles A. Walckenaer: Géographie ancienne, historique et comparée des Gaules Cisalpine et Transalpine. Band 1. Paris 1839
  • Raoul E. Doranlo: La Civitas des Lexovii et ses abornements. In: Revue des études anciennes, 1932, S. 159–181.
  • Claude Lemaitre: Oppidum gaulois et castrum du Bas-Empire à Lisieux (Calvados). In: Claude Lemaitre (hrsg.) Travaux militaires en Gaule romaine et dans les provinces du Nord-Ouest (Ban 1) Tours 1978, S. 188–213
  • Claude Lemaitre: Noviomagus Lexoviorum, Reflection sur les origines de Lisieux. In: Robert Bedon (Hrsg.): Les villes de la Gaule lyonnaise (Caesarodunum 30), Limoges 1996, S. 133–165
  • Claude Lemaitre: Le Vieux-Lisieux, ville ou sanctuaire suburbain?. In: Les villes et leurs faubourgs en Gaule romaine. Dossiers d'Archéologie 237 (1998), S. 58–63

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.