Der normannische Vexin

Der keltische Stamm der Veliocasses (auch Velocasses oder Velicasses) kontrollierte im vorrömischen Gallien große Gebiete im Sequana-Tal, unter anderem auch den Vexin, der nach ihm benannt ist. Übereinstimmend mit Caesars Commentarii de Bello Gallico waren die Veliocasses Teil des Stämmebündnisses der Belger im Aufstand im Jahre 52 v. Chr. gegen die Römer. In diesem Jahr hoben sie 3000 Mann aus, um Vercingetorix zu unterstützen und kämpften an der Seite der Bellovaker im letzten Aufstand gegen die römische Hegemonie.

Unter Augustus waren sie Teil der Lugdunensis mit der Hauptstadt Rotomagus.

Plinius der Ältere erwähnte die Veliocasses in seiner Naturalis historia (4,18) und Claudius Ptolemäus in seiner Oueneliokasioi[1]

Literatur

  • John Haywood: Historische atlas van de Keltische beschaving, Tirion Uitgevers B.V., 2001, ISBN 90 4390 350 7

Anmerkungen

  1. George Long: Velocasses. In: William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography. London 1854.