Dunnabridge Pound

Dunnabridge Pound nahe der Straße B3757 bei Dartmeet im Dartmoor National Park in Devon in England ist einer der etwa 30 vielleicht bis in die Bronzezeit zurückdatierbaren Dartmoor Pounds.[1] Die Position des 2,25 ha großen Dunnabridge Pound südwestlich des Laughter Tor mit dem Menhir Laughter Man und seinen ausgegangenen Steinreihen ist interessant, da sie das Zentrum einer Gemeinde gewesen sein könnten.

The Judge’s Chair

Neben dem Eingang an der Straße liegt eine Megalithstruktur, bekannt als „The Judge’s Chair“ (deutsch „der Richterstuhl“). Sie besteht aus einem 1,8 m hohen und 2,4 m langen Trilithen, bei dem es sich um den Rest einer in den Pound integrierten Megalithanlage handelt.

J. Butler ist der Auffassung, dass die heutige Struktur der der Bronzezeit entspricht. Die ständige Verwendung im Laufe der Jahrhunderte hat jedoch dazu geführt, dass praktisch alle prähistorischen Merkmale ausgelöscht wurden. Aber es gibt Spuren von zwei Hütten und einigen Mauern in der Einfassung.

Nach J. E. B Gover erscheint die früheste schriftliche Aufzeichnung von Dunnabridge in einem Dokument des Herzogtums Cornwall von 1305, wo es Donebrigge heißt (deutsch „Untere Brücke“) über den Fluss Dart. Dunnabridge Pound ist auf der Karte von Benjamin Donn von 1765 eingezeichnet. Obwohl sie die zwei Brücken der Moretonhampstead-Straße zeigt, gibt es zu dieser Zeit keine solche am Pound. Der Pfarrer John Swete beschrieb das Pound im Jahre 1798 als erster und fertigte eine Skizze des Judge’s Chair an.

Literatur

  • Jeremy Butler: Dartmoor Atlas of Antiquities. Vol. II, Devon Books Exeter 1991.
  • William Crossing: Folklore and Legends of Dartmoor. Forest Publishing, 1997 Liverton.
  • John Eric Bruce Gover, A. Mawer, F. M. Stenton: The Place Names of Devon. English Place-Name Society, Nottingham 1992.

Einzelnachweise

  1. Dartmoor Pounds sind meist runde steinerne Umwallungen von bis zu vier Hektar Größe

Weblinks

Koordinaten: 50° 33′ 19,6″ N, 3° 54′ 46″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.