Dolmen von Trullars nach dem Waldbrand

Der Dolmen von Trullars (auch Dolmen del Trullars oder Dolmen del Pla de Trullars genannt) ist eine bronzezeitliche (2500 bis 1200 v. Chr.) Konstruktion aus großen Steinplatten. Es ist ein Dolmen mit einer einfachen Kammer, der in die Bronzezeit (2000 bis 1500 v. Chr.) datiert wird. Pla de Trullars liegt südlich von Monistrol de Calders bei Artés in Katalonien in Spanien.

Die erste wissenschaftliche Untersuchung fand 1920 durch J. Gudiol statt, die zweite 1958 durch R. Batista. Bevor der Nord-Süd orientierte Dolmen 2003 von Waldbränden betroffen war, war er von Kiefern und Unterholz umgeben. Für seine Restaurierung zwischen 2003 und 2006 durch J. Guardia wurde eine Analyse der gesamten Umgebung vorgenommen. Die Restaurierung erfolgte mit der Absicht, den Dolmen in eine touristisch-kulturelle Route einzubeziehen.

Die einfache undifferenzierte Kammer aus rechteckigen Tragsteinen und sichelförmigen Bodenplatten hat eine Länge von 3,22 m Länge und eine Breite von 1,73 m. Um die Kammer befand sich ein Rundhügel von etwa 11,0 m Durchmesser aus Erde und Steinen. Der Zugang zum Inneren war durch eine Platte versperrt, die bei Bestattungen entfernt wurde.

Keramikfunde: 45 Fragmente von kleinformatiger handgemachter Keramik, vier Fragmente von glatter schwarzer Keramik, vier Bruchstücke von Rändern unbestimmter Becher mit glatter Oberfläche; ein Fragment einer rötlichen Keramik mit eingeschnittenem Dekor aus vier Gruppen paralleler Linien.

Knochenfunde: 34 Zahnstücke und sieben Zähne von Erwachsenen sowie ein Unterkieferfragment mit sechs Zahn-Alveolen.

Siehe auch

Literatur

  • Gustau Erill i Pinyot et.: Monistrol de Calders: El poble dels pagesos enginyers. Moià-Monistrol de Calders: Gràfiques Ister. Ajuntament de Monistrol de Calders, 2006. (Collecció Pedra i aigua, 1). DL. B-54.339/2006
  • Jaume Peranau i Llorens et al.: Monistrol de Calders. La seva història i el seu patrimoni. Monistrol de Calders: Ajuntament de Monistrol de Calders, 1993. ohne ISBN

Weblinks

Koordinaten: 41° 44′ 41,4″ N, 2° 2′ 4,8″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.