Dolmen von Dombate mit Resten des ehemaligen Tumulus Juli 2009

Der Dolmen von Dombate ist eine Megalithanlage in der spanischen Region Galicien. Er ist ein Beispiel eines auch im angrenzenden Portugal stark verbreiteten Typs, der dort als Anta bezeichnet wird.

Grundriss einer „breitkammerigen“ Anta
Der Dolmen in der neuen Besucherhalle

Lage

Die kleine Ortschaft Dombate liegt etwa 60 km südwestlich der Stadt A Coruña bzw. etwa 65 km nordwestlich von Santiago de Compostela. Der Dolmen liegt links des Ortseingangs.

Baugeschichte

Der relativ gut erhaltene Dolmen besteht aus zwei übereinander errichteten Anlagen: Der ältere Komplex von Dombate, der erst im Zuge der Ausgrabungsarbeiten an der sichtbaren Megalithanlage in den Jahren 1987 bis 1989 zu Tage kam, ist undatiert. Die Einfassung seines Hügels bildet einen Kreis von 10,5 m Durchmesser. Er scheint die zugangslose Kammer von 2,4 × 1,9 m Innenabmessung nicht völlig bedeckt zu haben. Um 3900 v. Chr. wurde der Hügel einseitig erweitert, wodurch die alte Anlage randständig wurde.

Architektur

Die jüngere Anlage besteht nun aus einem von kleinen Randsteinen eingefassten Kreis von 24 m Durchmesser. Im neu hinzugewonnenen Teil wurde eine Anta von beachtlichen Dimensionen errichtet. Eine aus sieben Tragsteinen (Orthostaten) bestehende polygonale Kammer wird von einem besonders breiten Stirnstein (der größte in Galicien) an der Rückfront (Höhe und Breite etwa 4,7 m) dominiert und von einem ähnlich großen Stein bedeckt. Ihr Innenbereich ist eine 4,7 × 3,0 m große so genannte „Breitkammer“. Die Kammer hat einen nach Osten verlaufenden, etwa vier Meter langen Gang aus Seitensteinen mit abnehmender Höhe; der ursprünglich mit dicken Steinplatten bedeckte Gang reichte wahrscheinlich bis zur Hügeleinfassung.

Ornamentik

Auf einigen Megalithen von Kammer und Gang sind Petroglyphen und sogar Farbreste gefunden worden, welche in Spanien einzigartig sind. Die Bilder zeigen in rötlicher Farbe mit schwarzen Punkten über einer weißlichen Basis so genannte Zick-Zack Motive.

Eine merkwürdige Steinritzung auf dem Stirnstein der Kammer, die auch in einigen anderen Dolmen im Norden Spaniens sowie in Portugal und in der Bretagne (vgl. Mané Lud und Gavrinis) zu sehen ist, stellt möglicherweise einen blasenden Wal dar (siehe Weblinks).

Bedeutung

Der Komplex zeigt Eigenschaften, die ihn aus der großen Zahl der galicischen Megalithanlagen herausheben. Die gemachten Kleinfunde verweisen darauf, dass der Komplex zwischen 3900 und 2700 v. Chr. genutzt wurde. Später ist eine Nachnutzung durch Menschen der Glockenbecherkultur erfolgt, die sehr wahrscheinlich die Malereien mit den Zick-Zack-Mustern hinterlassen haben.

Besucher-Anlage

Um 2010 wurde um den Dolmen zum Schutz vor Verwitterung und vor Übergriffen eine Halle und ein Besucherzentrum errichtet. Besucher können den Dolmen nun in der klimatisierten Halle von allen Seiten aus wenigen Metern Abstand betrachten. Sein Inneres jedoch ist seitdem nicht mehr zugänglich. Stattdessen wurde 2013 in der Eingangshalle der Anlage eine Nachbildung gebaut. Deren Inneres können die Besucher betreten und die Zeichnungen darin sehen. In einem kleinen Kino im Nebenraum werden Video-Präsentationen zu den Dolmen in Galicien gezeigt; außerdem wird es für Vorträge genutzt.

In der Nähe liegt der Dolmen A Fornela dos Mouros.

Siehe auch

Literatur

  • José Manuel Vázquez Varela, Felipe Criado Boado, José María Bello Diéguez: La cultura megalítica de la provincia de La Coruña y sus relaciones con el marco natural. Implicaciones socio-económicas. Diputación Provincial de La Coruña, La Coruña 1987, ISBN 84-86040-21-3.
  • Pilar Barciela Garrido, Eusebio Rey Seara: Xacementos Arqueoloxicos De Galicia 2005

Weblinks

Koordinaten: 43° 11′ 24,5″ N, 8° 58′ 10,1″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.