BW
Der erweiterte Dolmen von Dreslette entspricht dem eingewinkelten Rechteckdolmen (oben links), allerdings liegt der Zugang nicht mittig, sondern koaxial wie im Beispiel oben Mitte

Die Dolmen von Dreslette liegen im Südwesten der dänischen Insel Fünen. Die Megalithanlage aus der Jungsteinzeit wurde von den Menschen der Trichterbecherkultur (TBK) zwischen 3500 und 2800 v. Chr. errichtet.

Snave Dyssekammer

Snave Dyssekammer

Die Snave Dyssekammer (Lage) ist die Nord-Süd orientierte ausgegrabene Kammer eines Urdolmen mit vier erhaltenen Tragsteinen (einer fehlt), einem Schwellenstein an der Zugangsseite im Süden und einem Deckstein. Der Grundriss ist trapezoid. Der ehemalige Hügel ist in Resten erhalten. Der Runddysse von Snave genannte Dolmen liegt bei Stubberup auf der Halbinsel Hindsholm.

Dreslette Langdysse

Dreslette Langdysse

Der ehemalige Langdysse[1] (Lage) muss drei Dolmen enthalten haben, von denen nur der mittlere erhalten ist.

Die etwa West-Ost orientierte ausgegrabene Kammer des erweiterten Dolmens hat sechs Trag- und zwei Decksteine. Der zugehörige Gang und der Schwellenstein fehlen. Der Grabhügel ist kaum erhalten, seine Randsteine fehlen.

In der Nähe liegen der Langdysse Vielandshøj und der Langdysse von Nældemose.

Siehe auch

Literatur

  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

Einzelnachweise

  1. Langdysse ist die in Dänemark gebräuchliche Bezeichnung für Dolmen, die in einem Hünenbett liegen. Dolmen, die in einem Rundhügel liegen, heißen Runddolmen

Weblinks

Commons: Snave Dyssekammer – Sammlung von Bildern

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.