BW

Der Dolmen Juan Rol I in der weiteren Umgebung der Stadt Alcántara ist eine breitkammerige Anta, die in Spanien als Dolmen bezeichnet wird. Er gehört zur Gruppe der Dolmen von Alcántara und erscheint in der archäologischen Landkarte der Extremadura, sowie in der älteren Literatur Spaniens auch unter dem Namen „Juan Ron I“.

Beschreibung

Grundriss einer „breitkammerigen“ Anta

Der aus Schiefergestein errichtete Dolmen besteht aus einer Kammer mit sechs, von einst sieben abgeschlagenen Tragsteinen und aus einem weitmündigen Gang aus elf ebensolchen Steinen (einige mit Schälchen und Felsritzungen) und einem im Jahr 1997 wieder aufgelegten Deckstein.

Die Dimensionen sind wesentlich größer als beim benachbarten Dolmen Maimón II. Die Kammer hat einen Durchmesser von 2,3 m und eine Höhe von 1,5 m. Die Länge des Ganges beträgt etwa 5,0 m und seine Höhe 0,9 m. Der Hügel, der im Wesentlichen die Kammer umgab (nicht völlig den Gangbereich), hatte etwa 8 m Durchmesser.

Geschichte

Das Megalithgrab ist wahrscheinlich der Zeit um 4000 v. Chr. zuzuordnen. Die letzte erkennbare Nutzung erfolgte während der frühen Bronzezeit (zwischen 2200 v. Chr. und 1900 v. Chr.) durch Menschen der Glockenbecherkultur. Die damaligen Nutzer hinterließen ihre Spuren im Gang, in der Nähe der Kammer, mit einem quer gelegten Stein. An diesem Ort wurden ein Becher, ein Metallblech und eine Schale platziert. Es handelt sich um eine klassische Ausstattung der Glockenbecherleute, mit der Eigenheit, dass die Becher undekoriert waren.

Die Kammer ist geplündert worden, was den Zustand einiger Orthostaten erklärt. Auf dem ursprünglichen Bodenniveau konnten mehrere Pfeilspitzen, ein großes Schieferplattenidol mit Augenlöchern und Streifen gefüllter Dreiecke als Dekoration und einige Perlen entdeckt werden. Auf dem Boden des Ganges wurden Anhänger, beschädigte geschliffene Äxte, ganze Becher, Perlen und Pfeilspitzen gefunden.

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 39° 36′ 54″ N, 6° 54′ 16,9″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.