Dolmen El Milano

Der Dolmen El Milano (auch Cerca del Milano genannt) liegt westlich von Barcarrota, bei Badajoz in der Extremadura in Spanien.

Der Dolmen El Milano ist der größte in der Gemeinde Barcarrota und einer der größten in der Extremadura. Der unweit der Grenze zu Portugal gelegene Dolmen ist in seiner Architektur von der typischen Form der westlicher verbreiteten Antas beeinflusst und nicht von den Dolmen Spaniens. Erhalten sind die sieben Orthostaten der Kammer. Die große Deckenplatte der antaartigen Megalithanlage ist geteilt. Sie ist in Richtung des Zugangs verstürzt und wird von Stahlträgern gestützt. Um den Dolmen herum gibt es eine Anhäufung von Steinen und Erde, die den Rest des Rundhügels bilden.

Die einbetonierten Zaunpfähle der Einhegung sind vermutlich von Rindern niedergedrückt worden.

In der Nähe liegt Dolmen von La Lapita.

Literatur

  • P. Bueno: Megalitismo en Extremadura. Estado de la cuestión. In: El Megalitismo en la Península Ibérica. Madrid: Ministerio de Cultura, 1987, S. 73–85.
  • P. Bueno: El espacio de la muerte en los grupos neolíticos y calcolíticos de la Extremadura española: las arquitecturas megalíticas. En Extremadura Arqueológica VIII. El Megalitismo en Extremadura. Mérida 2002, S. 35–80.

Weblinks

Koordinaten: 38° 30′ 48,5″ N, 6° 53′ 55,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.