Cueva del Vaquero – Der Zugang
Cueva del Vaquero im langen Gang

Der etwa 5000 Jahre alte restaurierte Dolmen La Cueva del Vaquero liegt in Alcalá de Guadaíra auf der Mesa de Gandul[1], östlich von Sevilla in Andalusien in Spanien.

Die Megalithanlage aus der Kupferzeit besteht aus einem 10,65 m langen Gang, einer runden 2,5 m weiten und 2,35 m hohen Hauptkammer und einem zweiten kurzen Gang, der rechts zu einer ebenfalls runden Nebenkammer von 1,4 m Durchmesser führt. Der lange 0,9 m breite Gang ist am Anfang 1,1 m und am Ende 1,8 m hoch. Die Gänge und Kammern sind aus dünnen mit Lehm verstrichenen Schieferplatten erstellt, die aus den Bergen der Sierra Morena stammen. Die Tholoi der beiden Dächer und die Abdeckung des Ganges bestehen aus großen Sandstein- bzw. Granitblöcken. Den Abschluss des Domes der Hauptkammer bildet eine runde Kalksteinplatte mit einem zentralen Loch, durch das heutzutage Tageslicht eindringt. Eine Erklärung für das in der Vorzeit wohl regelhaft verschlossene Loch könnte sein, dass es die Funktion der ansonsten häufiger anzutreffenden Seelenlöcher einnahm. Die Anlage lag in einem großen Rundhügel der bei der Rekonstruktion wieder aufgeworfen wurde.

Die Leichen wurden nicht verbrannt, sondern umgeben von den Beigaben so niedergelegt als ob sie schliefen (manchmal in fötaler Position).

Gandul wurde 1931 zum Nationaldenkmal erklärt.

In der Nähe liegen der Dolmen El Término und die vorzeitliche Siedlung Las Canteras.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zu den acht Anlagen von "El Gandul" gehören neben der Cueva del Vaquero, die:
    • Tholos de las Canteras
    • Tumba del Pedrejón
    • Tumba de la Casilla
    • Tumba Cañada Honda B und G
    • Tumba del Término
    • Tumba Cañada del Carrascal
    • Tumbas de Bencarrón

Koordinaten: 37° 20′ 41,4″ N, 5° 46′ 20,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.