Doigt de Gargantua

Der Doigt de Gargantua (deutsch „Gargantuas Finger, auch Gargantuas Zahn“ oder Menhir de La Latte genannt) ist ein Menhir im Schlosspark von Fort la Latte in Plévenon im Département Côtes-d’Armor in der Bretagne in Frankreich.

Der 2,64 m hohe, 0,49 m breite und 0,24 m dicke Granitmenhir ist ein christianisiertes Megalithmonument, das früher von einem Kreuz gekrönt war.

Der Menhir hat viele Namen, er wird auch die Nadel des Kriegers und Phallus des Riesen Gargantua genannt; nach dem Roman von François Rabelais (1483–1553).

Über den Menhir gibt es mehrere Legenden. Laut einer hätte der Riese seinen Zahn oder seinen Finger verloren, als er den Ärmelkanal überspannte, um die Küste von England zu erreichen. Die Spur seiner Hufe und seines Stocks würden in den Felsen am Fuße des Menhir erkennbar sein. Eine andere besagt, dass Gargantua in Cap Fréhel nach einem Kampf mit den Korrigans (Feen) starb. Alle Inseln im Meer wären Teile des Riesen.

Den Namen „Pierre de Gargantua“ tragen Menhire in Doingt im Osten des Département Somme, in Neaufles-Auvergny im Département Eure und in Saint-Brevin-les-Pins im Département Loire-Atlantique.

Siehe auch

Literatur

  • Loïc Langouët: Les mégalithes de l’arrondissement de Dinan, Institut Culturel de Bretagne, 2004, ISBN 9782868220936, S. 20.

Weblinks

Commons: Doigt de Gargantua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 39′ 54,2″ N, 2° 17′ 20,9″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.