Dokkaebi aus dem Baekje Zeitalter.
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 도깨비
Revidierte Romanisierung: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
McCune-Reischauer: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)

Der Dokkaebi ist ein Fabelwesen aus der koreanischen Märchen- und Mythenwelt. Es handelt sich um einen menschenähnlichen (bisweilen einäugigen) Kobold oder Waldschrat von meist furchteinflößender Gestalt, der aber auch mit humorvollen und grostesken Zügen auftritt. Der Dokkaebi wird meistens als wilder Kerl mit einem aus der Stirn wachsenden Horn dargestellt. Er trägt Tierfelle (Tiger- oder Leopardenfell) und benutzt eine magische Keule mit Spitzen. Der Dokkaebi liebt den Schabernack und spielt schlechten Menschen Streiche und bestraft sie, belohnt andererseits gutherzige Menschen, auch durch seine Zauberkräfte.

In vielen Aspekten ähnelt der Dokkaebi dem japanischen Fabelwesen Oni und entfernt dem Troll in der germanischen Mythologie.

Literatur

  • Ahn Sang-Soo/Yim Young-joo: Dokkaebi. Koreanische Motive/Korean Motifs, Wasmuth, Tübingen 2005, ISBN 3-8030-0657-0
  • Alexander Reisenbichler: Die vielen Gesichter der dokkaebi, OSTASIEN Verlag, Gossenberg 2014, ISBN 978-3-940527-80-6

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.