Cornelis Jord Ruijgh (Rufname: Kees; * 28. November 1930 in Amsterdam; † 16. April 2004 ebenda) war ein niederländischer Klassischer Philologe und Sprachwissenschaftler.

Leben

Ruijgh studierte von 1948 bis 1953 Klassische Philologie an der Universität Amsterdam. Anschließend verbrachte er ein Studienjahr an der École normale supérieure, Paris, bei Pierre Chantraine. Die Promotion erfolgte 1957 aufgrund einer Proefschrift (Dissertation) über das achäische Element in der epischen Sprache. Danach wurde er Mitarbeiter am Institut für Griechische Sprachwissenschaft der Universität Amsterdam. Nach der Veröffentlichung seines zweiten Buches über das mykenische Griechisch (Linear B) (1967) wurde er 1969 zum ordentlichen Professor für Griechische Sprachwissenschaft, insbesondere für Mykenologie und Dialektologie ernannt. 1995 wurde er emeritiert. 2004 verstarb er auf einer Bank im Vondelpark.

Ruijgh war unter anderem Mitherausgeber der Zeitschrift Mnemosyne.

Sein Hauptarbeitsgebiet war die altgriechische Sprachwissenschaft, insbesondere das mykenische Griechisch und die Dialektologie. Sein Hauptwerk befasst sich auf über 1000 Seiten mit dem Gebrauch der altgriechischen enklitischen Partikel τε, die hauptsächlich im Homerischen Epos auf ungewöhnliche Weise im Vergleich zum Klassischen Griechisch verwendet wird. Von den genannten drei Buchpublikationen abgesehen, erschienen seine Arbeiten in Gestalt von Aufsätzen und ausführlichen Buchbesprechungen, die in seinen Scripta minora versammelt sind.

Schriften (Auswahl)

  • L’élément achéen dans la langue épique. Van Gorcum/Hak/Prakke, Assen 1957.
  • Études sur la grammaire et le vocabulaire du grec mycénien. Hakkert, Amsterdam 1967.
  • Autour de “τε épique”. Études sur la syntaxe grecque. Hakkert, Amsterdam 1971.
  • Scripta minora ad linguam Graecam pertinentia (zwei Teile). Gieben, Amsterdam 1991 und 1996.

Literatur

  • Yves Duhoux: Cornelis Jord Ruijgh (1930–2004). In: Minos. Revista de filología egea 37/38, 2002/2003, S. 449–450
  • Stefan L. Radt: Cornelis Jord Ruijgh, 28 november 1930 – 16 april 2004. Herdenking. In: Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (Hrsg.): Levensberichten en herdenkingen 2006. Amsterdam 2006, ISBN 90-6984-473-7, S. 64–70, online (PDF; 108 kB)
  • Frits Waanders: Cornelis Jord Ruijgh (1930–2004). In: Kratylos 51, 2007, S. 232–233

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.