Codex-Stil ist die Bezeichnung einer Keramik der Maya aus dem Mirador-Becken in El Petén, die während der Spätklassik gefertigt wurde.

Keramik im Codex-Stil wurde nach den wenigen erhaltenen Codices benannt, da mit den darin enthaltenen Darstellungen große Ähnlichkeiten vorhanden sind. Der Codex-Stil der Maya ist nicht zu verwechseln mit dem Mixteca-Puebla-Stil des 13. bis 15. Jahrhunderts, der auch mixtekischer Codexstil genannt wird und ebenfalls nach präkolumbischen Codices, jedoch mixtekischen, wie etwa dem Codex Nuttall benannt wurde und über Keramik hinaus auch etwa bei Wandmalereien verwendet wurde.

Auf meist künstlerisch sehr anspruchsvollen Gebrauchsgegenständen aus Ton, meistens Vasen, aber auch Schalen und Teller, wurden auf cremefarbenem Hintergrund ausschließlich mit den Farben Rot und Schwarz Elemente der Codices, sowohl figürliche Abbildungen als auch Schriftglyphen, wiedergegeben. Thematisch zeigt die Dekoration dabei eine breite Vielfalt, die von höfischen Szenen und Ritualen, der Mythologie einschließlich Abbildungen von Göttern, Architektur, Tieren, Alltagstätigkeiten bis hin zu Weissagungen und dynastischen Texten reicht.[1] Die sehr lebendig und detailliert dargestellten Szenen sind meist mit Hieroglyphentexten kombiniert.

Gefunden wurden die Keramiken im Codex-Stil in El Mirador, Nakbé, La Muerta, La Muralla sowie Zacatal. Auch in einem Herrschergrab in Calakmul wurde Keramik im Codex-Stil gefunden, die aus Nakbé stammt.

Vor allem durch Raubgrabungen sind heute Einzelstücke in Privatsammlungen der ganzen Welt zu finden. Wenige Keramiken sind auch in Museen zu besichtigen.

Literatur

  • Nikolai Grube (Hrsg.): Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 429
  • Wilfried Seipel: Guatemala, Land des Quetzal, von den Maya zur spanischen Welt, Wien 2002, S. 185

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Gockel: Guatemala, Belize, Honduras und El Salvador - Maya-Städte und Kolonialarchitektur in Mittelamerika, 2006, S. 124 u. a.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.