Chol

Gesprochen in

Mexiko
Sprecher 100 000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache in Nationalsprache in Mexiko Mexiko

Chol oder Ch'ol ist eine indigene Sprache in Mexiko mit über 100.000 Sprechern. Die Sprecher des Ch'ol bezeichnen ihre eigene Sprache als lak t'an (unsere Sprache). Diese Bezeichnung hat sich jedoch in der Sprachwissenschaft nicht durchgesetzt. Zusammenfassend bezeichnet man die Sprecher des Chol oft auch als Chols, obwohl sie sich aus unterschiedlichen Völkern zusammensetzen (Palencanos, Pochutlas, Topiltepeques).

Verbreitung

Die Sprache ist vor allem in Mexiko verbreitet, insbesondere im Bundesstaat Chiapas.

Die Chol-Sprache gehört zu den Maya-Sprachen. Die am nächsten verwandten Sprachen sind das Chontal-Maya in Tabasco, das im Grenzgebiet Guatemalas zu Honduras gesprochene Chortí sowie Tzotzil und Tzeltal in Chiapas. Darüber hinaus ist neben dem Mayathan von Yucatán auch die Sprache der Lakandonen eng mit den Chol verwandt.

Herkunft

Obwohl wenig zur Verwendung des Chol zu Zeiten der Kolonialisierung Amerikas bekannt ist, so geht man heute davon aus, dass das Chol direkt von einer Form des klassischen Maya abstammt.

Phonologie

Wie im Mayathan und im Lakandonischen ist der z. B. in der Quiché-Sprache erhaltene uvulare Plosiv [q] bzw. [q'] im Chol zu einem velaren [k] bzw. [k'] geworden. Er ist jedoch – anders als in den genannten beiden Sprachen – nicht mit [k] bzw. [k'] zusammengefallen, weil ursprüngliches [k] zu [ʧ] ("ch") verschoben ist.

Dialekte

Die Sprache gliedert sich in zwei große Dialekte.

Chol de Tila

Es gibt rund 45.000 Sprecher, davon sind etwa 10.000 einsprachig. Der Dialekt ist vor allem in der Gegend um Tila, Vicente Guerrero, Chivalito und Limar verbreitet.

Chol de Tumbalá

Es gibt rund 90.000 Sprecher, davon sind etwa 30.000 einsprachig. Der Dialekt ist vor allem in der Gegend um Tumbalá, Sabanilla, Misijá, Limar, Chivalita und Vicente Guerrero verbreitet.

Weblinks

Quellen

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.