Jach-t’aan

Gesprochen in

Mexiko (Chiapas)
Sprecher etwa 560 Sprecher
Linguistische
Klassifikation
  • Maya-Sprachen
    • Yucatán-Sprachen
      • Yukatekisch-Lakandonisch
    Lakandonisch (Lacandón)
Offizieller Status
Amtssprache in Nationalsprache in Mexiko Mexiko
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2 (B) myn (alle Maya) (T) –

Lakandonisch (Jach-t’aan, „wahre Sprache“) ist die Sprache des indigenen Volks der Lakandonen in der Selva Lacandona im mexikanischen Bundesstaat Chiapas.

Klassifikation

Lakandonisch (SIL-Code lac) gehört zu den Maya-Sprachen und ist am nächsten verwandt mit dem Mayathan, der Maya-Sprache von Yucatán, da es sich aus der Sprache yukatekischer Maya-Flüchtlinge entwickelt hat. Es wird deshalb von manchen als eine Variante des Mayathan bezeichnet. Zwei weitere nahe verwandte Sprachen sind die Itzá-Sprache im guatemaltekischen Petén und die Mopan-Sprache in Belize.

Das Lakandonische zerfällt entsprechend den beiden Unterethnien der Lakandonen in eine nördliche und eine südliche Variante. Gegenseitige Verständigung ist möglich, jedoch wird teilweise auf die Variante der jeweils anderen Lakandonengruppe herabgeblickt.

Die bevorzugte Satzstellung ist wie im Mayathan von Yucatán Subjekt-Verb-Objekt (SVO), jedoch ist die Sprache im Gegensatz zu diesem nicht tonal.

Verbreitung

Das Lakandonische wird derzeit noch von einem Großteil der Lakandonen in der Selva Lacandona gesprochen. Die Volkszählung von 2010 ergab nur 20 Sprecher des Lakandonischen, darunter keine Sprecher unter 20 Jahren.[1] Diese Angaben sind aber mit Sicherheit falsch, da allein schon die Video-Aufnahmen eines Sprach-Dokumentationsprojekts mehr Personen zeigen, welche diese Sprache sprechen. SIL International gibt für das Jahr 2000 unter Berufung auf das mexikanische INALI (Instituto Nacional de Lenguas Indígenas) 560 Sprecher innerhalb einer ethnischen Bevölkerung von 1000 Lakandonen an.[2] Bis auf die Älteren sprechen fast alle Lakandonen auch fließend Spanisch. In den Schulen wird kein Lakandonisch unterrichtet.

Dokumentation

Im Zuge der Christianisierung der südlichen Lakandonen seit den 1940er Jahren wurde die südliche Variante des Lakandonischen dokumentiert. Ein Wörterbuch und weitere Materialien wurden seitdem erstellt. 1978 wurde eine Übersetzung des Neuen Testaments veröffentlicht.[2][3]

Da die nördlichen Lakandonen nie christianisiert wurden und bis vor wenigen Jahren stets abgeschirmt von Spaniern und Mexikanern gelebt hatten, kann davon ausgegangen werden, dass ihre Sprache weitaus mehr ursprüngliche Merkmale und alte Maya-Wörter beibehalten hat als das südliche Lakandonische oder die übrigen Maya-Sprachen. Genau aus diesem Grund ist diese Sprache aber wenig dokumentiert. Deshalb gibt es am Lakandonischen von Najá ein besonderes wissenschaftliches Interesse. Seit 2002 gibt es ein Projekt der Universität Victoria (Kanada), finanziert von der VolkswagenStiftung, so viel wie möglich von der traditionellen Kultur und Sprache in Form von Videoaufnahmen zu dokumentieren.[4][5]

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.