Ch’orti’

Gesprochen in

Guatemala, Honduras, früher in El Salvador
Sprecher 12.000 bis 30.000, davon in Honduras etwa 10 Sprecher
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2 (B) myn (alle Maya) (T) –

Die Chortí-Sprache, auch Ch’orti’ ist die Sprache des indigenen Volks der Chortí in Guatemala, Honduras und El Salvador.

Klassifikation

Chortí gehört zu den Maya-Sprachen und ist am nächsten mit der Chol-Sprache im mexikanischen Chiapas verwandt. Eine Frühform des Chortí bzw. Ausgangsform des Chol und Chortí wurde von den alten Bewohnern Copáns verwendet und ist die Sprache der dortigen Inschriften. Das aus der Kolonialzeit in einem Vokabular von Fray Francisco Morán (1695) überlieferte Ch'oltí kann als eine Zwischenstufe auf der Entwicklung zum heutigen Ch'ortí gewertet werden.[1]

Verbreitung

Die Chortí-Sprache wird in den Municipios Jocotán und Camotán im guatemaltekischen Departamento Chiquimula gesprochen. Es gibt noch einige wenige Sprecher im Departamento Copán im Westen von Honduras. Ebenso wurde es im Norden El Salvadors gesprochen, ist aber dort bereits ausgestorben.[2]

Bei der Volkszählung von 2002 in Guatemala gaben 11.734 Personen (0,1 %) Ch´orti´ als Muttersprache an;[3] Sehr viel mehr Personen, nämlich 46.833 (0,4 %) bezeichneten sich als Ch´orti´.[4] SIL International gibt mit 30.000 die Sprecherzahl für Ch’orti’ [caa] im Jahre 2000 deutlich höher als die offizielle Volkszählung an.[5]

Einzelnachweise

  1. John S. Robertson: A Ch'olti'an explanation for Ch'orti'an grammar: A postlude to the language of the classic Maya
  2. Los Chortis (Fhis) (Memento vom 8. April 2008 im Internet Archive)
  3. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Idioma o lengua en que aprendió a hablar. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Archiviert vom Original am 28. September 2011. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  4. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Pertenencia de grupo étnico. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Archiviert vom Original am 22. Februar 2011. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  5. Ethnologue.com: Ch’orti’ - A language of Guatemala, John Lubeck 2000.

Literatur

  • S. D. Houston, J. Robertson, D. S. Stuart: The Language of Classic Maya Inscriptions. Antropología actual 41, pp. 321–356 (2000).
  • Linda Schele und Peter Mathews: The Code of Kings. The Language of Seven Sacred Maya Temples and Tombs. Verlag Touchstone, New York 1999. ISBN 978-0-684-80106-3

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.