Cheribakef in Hieroglyphen
Cheribakef Altes Reich[1]
XrM1q
f
G7

ẖrj-b3q=f
Der unter seinem Moringabaum ist[1]
Ptah-Cheribakef Neues Reich[1]
Xr
D21
Z4D58G1N29M1I9A40

Ptḥ-ẖrj-b3q=f
Thot-Cheribakef Gr.-röm. Zeit[1]
W13
D21
D58N29M1A9C3

Ḏḥwtj-ẖrj-b3q=f

Cheribakef (auch Cheribaqef) ist eine Gottheit der ägyptischen Mythologie. Sein Name bedeutet „Der unter seinem Moringabaum ist“ und identifiziert ihn als Baumgottheit, als dessen heilige Pflanze wohl Moringa peregrina anzusehen ist.[2]

Der hauptsächliche Verehrungsort von Cheribakef ist die Region Memphis. Sein Kult wurde schon im Alten Reich durch den Hohepriester des Ptah, der memphitischen Hauptgottheit, durchgeführt, weshalb er auch im Laufe der Zeit mit diesem Gott verschmolz. Auf einer Liste der Namen des Ptah im Ramesseum wird er als Ptah-Cheribakef bezeichnet.

Er wurde aber auch mit anderen Göttern verbunden, so erscheint er in der Kapelle des Nefertem im Tempel Sethos’ I. in Abydos als Thot-Cheribakef. Da er im Gebiet einer bedeutenden Nekropole verehrt wurde, wurde er auch in den Osirisglauben integriert. Dort ist er im Ritual der Stundenwachen eine der Schutzgottheiten der Leichenhalle des Osiris.

Eine sehr ähnliche, aber wesentlich spärlicher belegte Gottheit ist Hetepbakef.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. 3. Auflage, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 86.
  • Ingrid Gamer-Wallert: Cheribakef. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto, Wolfhart Westendorf (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. (LÄ) Band I, Harrassowitz, Wiesbaden 1975, ISBN 3-447-01670-1, Spalte 940.
  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen. Band 6: H̱ - s (= Schriftenreihe Orientalia Lovaniensia analecta. Band 115). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1151-4.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen. Band 6: H̱ - s. Leuven 2002, S. 36.
  2. I. Gamer-Wallert: Cheribakef. In: LÄ. Band I, Wiesbaden 1975, Spalte 940; dort als Moringa arabica bezeichnet.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.