Blaue Krone in Hieroglyphen
L1D21
N37
S7

S7

Chepresch
Chprsh
Blaue Krone oder Kriegskrone
Die Chepresch-Krone

Der Chepresch (auch Blaue Krone oder Kriegskrone, Kriegshelm) ist eine altägyptische Kopfbedeckung und sowohl Bestandteil des Ornats der Kindgötter und der Könige (Pharaonen). Die Krone tauchte zum Ende der Zweiten Zwischenzeit[1] in Relief-, später auch in rundplastischen Darstellungen auf.

Darstellungen

Uschebti des Tutanchamun

Der Chepresch bezeichnet eine helmartig gewölbte Krone aus Leder, Metall oder Stoff von blauer, selten auch schwarzer Farbe, die oft mit zahlreichen kleinen Goldscheiben und an der Stirn, ähnlich wie auch das Nemes-Kopftuch, mit einer Uräusschlange versehen war.

Die Chepresch-Krone war seit der 18. Dynastie insbesondere das Ausstattungsmerkmal von Königen. In griechisch-römischer Zeit wurde sie oft in den Bildprogrammen als Kopfbedeckung der Pharaonen verwendet. Daneben fand die Chepresch-Krone seit Beginn der Ptolemäer-Herrschaft vermehrt in den ikonografischen Darstellungen von Kindgottheiten Anwendung, beispielsweise bei Hor-pa-chered.[2]

Mythologische Verbindungen

In der ägyptologischen Forschung wurde die Chepresch-Krone lange Zeit als Kriegskrone interpretiert. Neuere Untersuchungen belegen jedoch, dass die Verwendung vielfältiger und nicht auf Kriegshandlungen beschränkt war. Zwar wurde sie häufig in den Bildprogrammen bezüglich des Sieges über die Feinde Ägyptens verwendet, doch sind auch andere Kronen in diesem Zusammenhang belegt. Daneben trug der König sehr oft die blaue Krone, wenn er als Kind zu sehen ist, insbesondere beim Stillen durch Göttinnen. Damit ist eine direkte Verbindung zu den Kindgottheiten gegeben, die ebenfalls in ähnlichen Erscheinungen auftraten.[2]

König Echnaton

Symbolisch diente die Chepresch-Krone wahrscheinlich der Erneuerung sowie Fruchtbarkeit (siehe Name, Cheperer-Hieroglyphe und Gott Chepre) und als Zeichen des rechtmäßigen Erben, der seinen legitimen Thronnachfolgeanspruch geltend macht. Die Gemeinsamkeit zwischen Königen und Kindgöttern bezüglich der Chepresch-Krone bestand darin, dass nur der König und der jeweilige Kindgott die blaue Krone als Zeichen der Herrschaft über Ägypten trug; der König als Zeichen der irdischen und der Kindgott als Symbol der göttlichen Herrschaft.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Georg Steindorff: Die blaue Königskrone. In: Georg Steindorff (Hrsg.): Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde. Dreiundfünfzigster Band. Hinrichs’sche Buchhandlung, Leipzig 1917, S. 59–74 (Digitalisat [abgerufen am 13. April 2016]).
  • Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Kleines Lexikon der Ägyptologie. 4., überarbeitete Auflage, Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 157–158.
  • Sandra Sandri: Har-Pa-Chered. = (Harpokrates). Die Genese eines ägyptischen Götterkindes (= Orientalia Lovaniensia analecta. Band 151). Peeters, Leuven 2006, ISBN 90-429-1761-X.

Einzelnachweise

  1. William Vivian Davies: The Origin of the Blue Crown. In: The journal of Egyptian archaeology. Band 68, 1982, ISSN 0307-5133, S. 69–76.
  2. 2,0 2,1 2,2 Sandra Sandri: Har-Pa-Chered. Leuven 2006, S. 116–117.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.